x
x
x
Robert Lewandowski schenkte Frankreich einen Elfmeter ein.
  • Robert Lewandowski schenkte Frankreich einen Elfmeter ein.
  • Foto: imago/kolbert-press

Lewandowski schockt Frankreich! Mbappé auf dem Weg nach Hamburg

Und der Sieger heißt … Österreich! Die Elf von Meistertüftler Ralf Rangnick sorgte im letzten Gruppenspiel mit dem 3:2 gegen die Niederlande nicht nur für eine Überraschung, sondern fuhr damit sogar den Spitzenplatz in Gruppe D ein – weil Frankreich gegen Polen nicht über ein 1:1 hinauskam. Superstar Kylian Mbappé, der endlich sein erstes EM-Tor schoss, würde mit seinen Franzosen das Viertelfinale damit in Hamburg bestreiten.

Es war nicht der Tag des Niederländers Donyell Malen, der erst für Österreich per Eigentor traf (6.), dann eine große Ausgleichschance vergab (23.) und nach 70 Minuten angeschlagen vom Platz musste. Cody Gakpo (47.) glich das erste Missgeschick Malens aus, doch der Bremer Romano Schmid (59.) köpfte Österreich erneut in Führung.

Sabitzer macht Österreich-Sieg perfekt

Der starke Memphis Depay (75.) glich noch einmal aus, doch der Dortmunder Marcel Sabitzer (80.) machte die Überraschung mit einem Schuss ins lange Eck perfekt. „Die Mannschaft unterstützt mich sehr gut, besser geht’s gar nicht“, freute sich Sabitzer, der auch zum Spieler des Spiels gewählt wurde: „Wenn du die Niederländer schlägst und die Gruppe gewinnst, kannst du nicht so schlecht sein.“

Mbappé erzielt sein erstes EM-Tor

Frankreichs Stürmer-Krise setzte sich unterdessen in Dortmund fort. In einem einseitigen Spiel vergab die Equipe tricolore einige gute Chancen, nur mit einem Foulelfmeter wurde es was: Mit Schutzmaske vorm Gesicht verwandelte Kylian Mbappé (57.) souverän zu seinem ersten EM-Tor.

Lewandowski bekommt eine zweite Chance

Doch Strafstoß hier, Strafstoß da. Ein unnötiges Foul von Dayot Upamecano an Karol Swiderski führte zum Elfmeter für Polen, den Robert Lewandowski (79.) im zweiten Versuch mithilfe des Innenpfostens verwandelte. Seinen ersten Schuss hatte Frankreich-Keeper Mike Maignan abgewehrt, sich dabei aber zu früh von der Linie bewegt.

Durch das Unentschieden verpasste der Zweifach-Europameister Frankreich den Gruppensieg und würde bei einem Achtelfinal-Erfolg zum Viertelfinale in Hamburg antreten. Es könnte damit im Volkspark zur Begegnung zwischen Mbappé und Cristiano Ronaldo und seinen Portugiesen kommen … ein vorzeitiges Superstar-Finale!

Das könnte Sie auch interessieren: Ein Franzose vor dem Absprung? Ex-Klub buhlt um Bayern-Star

„Wenn wir nicht gewinnen, müssen wir das akzeptieren“, äußerte sich Frankreich-Trainer Didier Deschamps wortkarg: „Wir hätten effizienter sein können. Nun sind wir Zweiter, aber wir sind qualifiziert.“

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp