Nach dem Spiel brechen alle Dämme: Dynamo-Fans versuchen, über Zäune zu klettern. Die Polizei greift hart durch.
  • Nach dem Spiel brechen alle Dämme: Dynamo-Fans versuchen, über Zäune zu klettern. Die Polizei greift hart durch.
  • Foto: Bongarts/Getty Images

Dresdner Ausschreitungen bei St. Pauli: Hain fordert: „Die sollen raus aus der Liga!“

Eine erste Hälfte voller Emotionen, ein weitestgehend müder zweiter Durchgang und ein Nachspiel, das so widerlich war, dass man gar nicht so viel essen kann, wie man kotzen möchte: Das 0:0 des FC St. Pauli gegen Dynamo Dresden hatte keine Tore, dennoch diverse Highlights und einen Tiefpunkt ganz am Ende.

Mathias Hain bekam sich gar nicht mehr ein. „Das gibt es doch gar nicht“, brüllte St. Paulis Torwarttrainer beim Gang in die Kabinen. „So ein Pack! Die sollen raus aus der Liga.“ Der 47-Jährige bekam sich gar nicht mehr ein, so aufgewühlt hatte man ihn lange nicht gesehen.

Dresdner Fans versuchen, den St. Pauli-Block zu stürmen

Grund dafür war mitnichten der sportliche Beitrag beider Vereine, sondern das, was die „Fans“ – und irgendwann wird es mit dieser Bezeichnung für diese Personen wirklich lächerlich – was also die Wesen im Dynamo-Block der Nordkurve veranstalteten. Nach Spielende versuchten sie, die Wände zu erklimmen und auf die nebenan stehenden und sitzenden St. Pauli-Fans loszugehen.

St. Pauli-Stürmer Henk Veerman (l.) und Dynamo-Profi Niklas Kreuzer blicken fassungslos auf das Treiben im Dynamo-Block.

St. Pauli-Stürmer Henk Veerman (l.) und Dynamo-Profi Niklas Kreuzer blicken fassungslos auf das Treiben im Dynamo-Block.

Foto:

Bongarts/Getty Images

Ein Dutzend Ordner stellte sich dazwischen, dann kam die Polizei und prügelte auf die sich wie wilde Tiere gebärenden Gäste ein, bis sie wieder in ihren Bereich herunterplumpsten. Begleitet von „Nazis raus“-Sprechchören aus dem Rest des Stadions feuerte schließlich noch ein besonders vorzeigbares Dresdner Exemplar eine Leuchtrakete in Richtung St. Pauli-Fans.

Das könnte Sie auch interessieren:  Ex-St. Pauli-Kapitän Gonther glaubt: „… dann brennt es am Millerntor lichterloh“

Dresden-Profi Löwe verurteilt die Ausschreitungen am Millerntor

Während Dynamos Spieler, die ja solches oder ähnliches längst gewohnt sind, das zwar verurteilten (Chris Löwe: „Das ist schade, das gehört nicht hierher“), platzte Hain der Allerwerteste. „Die schlagen auf einen 65-jährigen Ordner“, schrie er in die Katakomben. „Für jeden Scheiß gibt es Regeln, nur dafür nicht.“

Video: Auch in der Saison 2018/2019 kam es zu Zwischenfällen

Nimmt man den fußballerischen Beitrag der Dresdner von gestern zum Maßstab, dann wird keine Regel notwendig sein, um Dynamo aus der Liga zu bekommen. Ohne Mut, ohne Körpersprache, ohne Konzept wurschtelten die Sachsen vor sich hin. Dass das mit einem Punkt belohnt wurde, ist albern, zum anderen aber auch Zeugnis der aktuellen Qualität des FC St. Pauli.

Torlos gegen Dresden: St. Pauli trifft das Tor einfach nicht

Die Kiezkicker waren in einem teils berauschenden ersten Durchgang so überlegen, dass es schon nach 28 Minuten ein Hohn war, dass es nicht 3:0 oder 4:0 für St. Pauli stand. Aber sie treffen halt das Tor nicht, beziehungsweise wenn, dann nur das Gestänge (Ryo Miyaichi 15., 90.+3; Christopher Buchtmann 90.+3) oder den gegnerischen Torwart. „Ich bin richtig sauer“, schimpfte Leo Östigard, der beim Abpfiff mit der flachen Hand auf den neuen Rasen einprügelte. „Wir hatten so viele große Chancen, der Ball wollte einfach nicht rein.“

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp