Kameron Taylor (r.) spielte in Berlin überragend auf.
  • Kameron Taylor (r.) spielte in Berlin überragend auf.
  • Foto: imago images/camera4+

Der nächste Paukenschlag: Hamburg Towers gewinnen auch beim Meister

18 Tage erst war der Heimsieg der Türme gegen Alba Berlin her – und nun gewannen die Hamburg Towers auch in der Hauptstadt. Mit einer bärenstarken Defensivleistung und einem überragenden Kameron Taylor setzten sich die Wilhelmsburger mit 75:68 (30:29) durch.

Die Defensive prägte auf beiden Seiten die erste Hälfte, die aggressive Deckung der Hamburger führte zu vielen Berliner Ballverlusten, von denen Marvin Ogunsipe einen per Dunking zur 11:8-Führung ausnutzte. Im zweiten Viertel spielte TJ Shorts stark auf, brachte die Türme zehn Punkte nach vorne – doch das 30:20 schmolz bis zur Pausen-Sirene auf ein knappes 30:29.

75:68! Hamburg Towers schlagen Alba Berlin zum zweiten Mal in 18 Tagen

„Ich bin super zufrieden“, bilanzierte Towers-Macher Marvin Willoughby zur Halbzeit bei Magenta Sport: „Wir müssen weiter aggressiv sein, uns Zeit nehmen, ruhig und konzentriert bleiben.“

TJ Shorts

TJ Shorts beweist Zug zum Korb.

Foto:

imago images/camera4+

Das gelang über weite Strecken. Erst als die Berliner im letzten (!) Viertel den ersten Dreier-Wurf versenkten, wurde es spannend. 64:62 für die Towers, Ballbesitz Alba – das Spiel drohte zu kippen.

Saisonrekord: Taylor stiehlt acht Bälle – und wirft dann den wichtigen Dreier

Doch dann nahm Taylor den Berlinern zum achten Mal den Ball ab, stellte den Bundesliga-Saisonrekord ein und traf anschließend noch mit einem Drei-Punkte-Wurf. Da verdichtete sich die exzellente Vorstellung des 26-Jährigen aus Maryland in wenigen Sekunden. Mit neuem Selbstvertrauen brachten die Türme ihren Vorsprung über die Zeit.

„War gar nicht so gut“: Towers-Mitspieler bauen Taylor zur Halbzeit wieder auf

„In der ersten Hälfte war ich gar nicht so stark“, zeigte sich Taylor selbstkritisch: „Zur Pause haben mich meine Mitspieler aufgebaut und gesagt, dass sie mich brauchen.“ Den Wunsch erfüllte er ihnen mit seiner Gala-Vorstellung.

Das könnte Sie auch interessieren: So schwärmt Basketball-Deutschland über die Towers

Trainer Pedro Calles war glücklich: „Das fühlt sich richtig gut an. Noch besser als ein Sieg ist ein Sieg, den niemand erwartet. Wir haben die richtige Mentalität gezeigt.“

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp