Teamfoto der Crocodiles Hamburg
  • Die neuen Crocodiles (hintere Reihe von links): Tobias Schmitz, Carl Zimmermann, Trainer Henry Thom, Sam Verelst, Thomas Gauch; vordere Reihe: Goalie Nils Kapteinat und Josh Stephens
  • Foto: Fishing4 / Thorge Huter

Saison in Gefahr! Crocodiles Hamburg starten ins Ungewisse

Die Crocodiles Hamburg starten heute in die neue Oberliga Nord-Saison. Doch statt Vorfreude herrscht Ungewissheit. Die MOPO sprach mit Geschäftsführer Sven Gösch und Trainer Henry Thom über den schwierigen Start in die neue Spielzeit.

Die Vorbereitung ist geschafft, die Krokodile sind heiß aufs Eis! Doch die Situation ist völlig unklar, denn ein neuer Auslegungshinweis des 2G-Modells stellt die Crocos vor große Probleme und damit auch ihre Zukunft infrage. Schon wieder. „Ich kann keinen verpflichten, sich impfen zu lassen, gerade was die Gastmannschaften betrifft“, so Geschäftsführer Gösch. „Wir prüfen jetzt verschiedene Möglichkeiten.“

Crocodiles Hamburg beantragen Sondergenehmigung

Eine Sondergenehmigung ist beantragt, die Begehung für Anfang nächster Woche geplant. Jetzt hoffen alle Beteiligten auf ein 2G/3G Mischmodell – 3G für die Eisfläche, 2G für die Ränge. „Wir brauchen jetzt die Unterstützung der Stadt“, lautet der Appell von Gösch. Das für Sonntag geplante Heimspiel gegen Leipzig wurde bereits abgesagt. Am 3. Oktober kommt Hamm – bis dahin muss es Klarheit geben.


Morgenpost – der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihn jeden Morgen die wichtigsten Meldungen des Tages. Erhalten Sie täglich Punkt 7 Uhr die aktuellen Nachrichten aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail.  Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Fakt ist: Sollten die Crocodiles keine Sondergenehmigung erhalten und nur unter dem 3G-Modell spielen dürfen, wäre die Saison finanziell nicht tragbar und die Crocos stünden vor dem Aus. „So sehr ich den Sport liebe, habe ich auch eine Verantwortung und darf nicht mit offenen Augen in eine Insolvenz rennen“, so Gösch.

Das könnte Sie auch interessieren: Hamburgs Handballer mit nächster Bundesliga-Überraschung

Dennoch versucht man in Farmsen nach vorne zu blicken. „Wir können kontrollieren was auf dem Eis passiert, das andere liegt nicht in unserer Hand“, erklärt Thom. „Aber natürlich spielen wir, um die Playoffs zu erreichen“, so der 51-Jährige zuversichtlich, der damit an die erfolgreiche vergangene Saison anknüpfen will.

Am Freitag (20 Uhr) geht es zum Saisonauftakt zu den Hannover Indians. „Hannover gehört auf jeden Fall zu den besseren Mannschaften. Gerade mit dem Heimrecht“, warnt Thom vor dem Auftaktgegner. „Doch im Endeffekt müssen wir gegen jeden spielen.“

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp