Robert Lewandowski ist bereits wieder im Training, nachdem er sich vor drei Wochen eine Bänderdehnung im Knie zuzog.
  • Robert Lewandowski ist bereits wieder im Training, nachdem er sich vor drei Wochen eine Bänderdehnung im Knie zuzog.
  • Foto: imago images/Eibner

Blitzheilung?: Bayern-Trainer Flick hofft auf schnelles Lewandowski-Comeback

Gibt es etwa eine Wunderheilung? Eigentlich wurde vermutet, dass Weltfußballer Robert Lewandowski weit mehr als „nur“ drei Wochen beim FC Bayern fehlen würde. Aber scheinbar gibt es eine besondere Behandlung beim deutschen Rekordmeister, denn Lewandowski trainiert bereits wieder mit Ball an der Säbener Straße.

Bayern Münchens Trainer Hansi Flick hat daher die Hoffnung, dass Lewandowski am Dienstag im Heimspiel gegen Bayer Leverkusen wieder zur Verfügung steht. Die Partie am Samstag (15.30 Uhr/Sky) beim Tabellendritten VfL Wolfsburg kommt für den Torjäger allerdings noch zu früh.

Dafür reiche es nicht, „für Dienstag müssen wir abwarten, wie die Entwicklung ist“, sagte Flick am Freitag. Lewandowski hatte nach seiner vor drei Wochen erlittenen Knieverletzung in dieser Woche wieder mit dem Training begonnen.

Lewandowski schon wieder im Training: Gegen Leverkusen schon wieder dabei?

Neben dem Angreifer fällt beim Spitzenspiel in Wolfsburg weiterhin auch Leon Goretzka mit Muskelproblemen aus. Für den Nationalspieler „reicht es noch nicht“, sagte Flick.

Außerdem fehlen weiter die angeschlagenen Niklas Süle und Marc Roca, der positiv auf das Coronavirus getestete Serge Gnabry sowie die Langzeitverletzten Corentin Tolisso und Douglas Costa. „Der Kader ist ein bisschen dezimiert“, sagte Flick, der mit Gnabry in der nächsten Woche rechnet.

Das könnte Sie auch interessieren: Dieser Bayern-Star verhandelt seine Verträge jetzt selbst

Flick bezeichnete die kommenden Aufgaben gegen Wolfsburg, Leverkusen und Mainz innerhalb einer Woche als „sehr, sehr wichtig. Darauf liegt bei allen im Verein der absolute Fokus. Die deutsche Meisterschaft ist die Basis, wir müssen direkt wieder nach vorne gehen“, betonte er nach dem Aus in der Champions League. (sid/abin)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp