Im Vordergrund die Bronze: Sie zeigt einen Kopf mit Hals- und Haarschmuck. Im Hintergrund zwei weitere Kunstwerke, unscharf
  • Auch diese Bronze – ein wohl 400 Jahre alter „Gedenkkopf“ eines Königs – wird Nigeria zurückgegeben.
  • Foto: picture alliance/dpa/Daniel Bockwoldt

Nach Einigung: Hamburg gibt riesigen Schatz zurück

Nach der Einigung zwischen Deutschland und Nigeria über die sogenannten Benin-Bronzen will die Stadt alle Objekte, die sich in Hamburger Museen befinden, zurückgeben. „Die Einigung zwischen Nigeria und dem Bund ist ein guter und wichtiger Schritt für die anstehenden Rückgaben“, sagte Kultursenator Carsten Brosda (SPD) am Mittwoch.

„Hamburg ist mit dem Museum am Rothenbaum bereits dabei, alle notwendigen Vorkehrungen für eine Rückgabe zu treffen, so dass wir nach einer entsprechenden Vereinbarung des Bundes unsere Benin-Bronzen zeitnah zurückgeben können“, so der Senator weiter. Die MOPO hatte bereits im Dezember 2021 über die Rückgabe des riesigen Raubkunst-Schatzes berichtet.

Am Dienstag war bekannt geworden, dass Deutschland und Nigeria sich über den Umgang mit den Bronzen verständigt haben. Für Freitag ist im Auswärtigen Amt die Unterzeichnung einer Absichtserklärung geplant, die den Weg für die Eigentumsübertragungen freimacht. Auch die Hamburger Bürgerschaft müsste der Rückgabe noch zustimmen.


Das Logo des Kulturnewsletters der MOPO

„MOPOP – Der Kultur-Newsletter” bringt Ihnen jeden Donnerstag gute Nachrichten frei Haus. Ob auf, vor und hinter den Bühnen – wir sind für Sie dabei und sprechen mit den spannendsten Menschen. Dazu gibt’s Tipps zu Veranstaltungen und Neuerscheinungen und vieles mehr.  Wir freuen uns auf Sie! Hier klicken und anmelden.


Die Hamburger Museen besitzen 179 Kunstwerke, die nach der Unterwerfung des Königreichs Benin (heute Edo State, Nigeria) durch britische Truppen 1897 aus dem königlichen Palast geraubt wurden. Nach Angaben der Stadt beträgt ihr Wert rund 60 Millionen Euro. Die Objekte sind noch bis Ende des Jahres im Museum am Rothenbaum in der Ausstellung „Benin. Geraubte Geschichte“ zu sehen.

Das könnte Sie auch interessieren: Hamburger Museums-Chefin: Darauf kommt es bei Rückgabe an

Die Direktorin des Museums, Prof. Barbara Plankensteiner, hatte im Dezember gesagt, die Rückgabe der Kunstwerke sei „ein Akt der Gerechtigkeit und Versöhnung, der eine neue Kultur der Zusammenarbeit und des gegenseitigen Austauschs bewirken wird“.

Die 179 Bronzen sind rund 60 Millionen Euro wert

Der Hamburger Hafen war ein zentrales Eingangstor für den Transfer von Benin-Werken nach Deutschland sowie ihren Weitervertrieb in Kontinentaleuropa. Nach der Plünderung durch die britischen Kolonialtruppen 1897 wirkten Agenten der Hamburger Handelshäuser und deutsche Schiffsleute maßgeblich an der Distribution der Artefakte mit. Justus Brinckmann (1843-1915), damaliger Direktor des Museums für Kunst und Gewerbe, erwarb als Erster Werke für sein Haus und leitete das große Forschungs- und Sammelinteresse in Deutschland ein. (DPA/MP)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp