Galeristen bereiten ihre Stände auf der Kunstmesse Affordable Art Fair in der Messehalle A3 auf die Eröffnung vor.
  • Galeristen bereiten ihre Stände auf der Kunstmesse Affordable Art Fair in der Messehalle A3 auf die Eröffnung vor.
  • Foto: dpa

Jetzt gibt es wieder „Kunst für alle“ in Hamburg zu kaufen

Die Affordable Art Fair ist zurück und feiert in diesem Jahr ihr 10-jähriges Jubiläum: Vom 10. bis zum 13. November lädt die nach eigenen Angaben größte Kunstmesse Norddeutschlands wieder Kunstinteressierte in die Hamburger Messe ein.

Auf mehr als 5000 Quadratmetern präsentieren 85 Galerien aus 17 Ländern in der Halle A3 Kunstwerke von etablierten Künstlerinnen und Künstlern und Newcomern der Kunstszene, wie die Veranstalter am Mittwoch mitteilten. Seit 2012 bietet die Affordable Art Fair Kunstwerke zu Preisen zwischen 100 bis 7500 Euro und will damit sowohl Kunstneulinge als auch renommierte Sammler ansprechen.

dpa „Ich heize durch pupsen“ steht auf einem Kunstwerk an einem Stand.
„Ich heize durch pupsen“ steht auf einem Kunstwerk an einem Stand.
„Ich heize durch pupsen“ steht auf einem Kunstwerk an einem Stand.

Das könnte Sie auch interessieren: „Hamburg fehlt eine geeignete Kunst-Location“

Neben jungen Talenten präsentiert die Kunstmesse auch etablierte Künstlerinnen und Künstler wie Gerhard Richter, Rosemarie Trockel, Günther Uecker und David Hockney. Zum 10-jährigen Jubiläum zeigen gleich zehn junge Hamburger Künstler ihre aktuellen Werke. Bereits zum zweiten Mal werden sogenannte Kunst-NFTs (non-fungible token) präsentiert – digitale, animierte Kunstwerke. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp