Achidi John
  • Am 18. Dezember 2001 starb der Drogendealer Achidi John beim Brechmitteleinsatz in der Rechtsmedizin des UKE.
  • Foto: hfr

Olaf Scholz und Achidi John, das Brechmittel-Opfer

Der 18. Dezember 2001: Der Tag, an dem ein Drogendealer beim umstrittenen Brechmitteleinsatz starb.

Aus Angst, die SPD könnte die Wahl gegen CDU und Rechtspopulist Ronald Schill verlieren, gibt 2001 Hamburgs neuer Innensenator Olaf Scholz den harten Hund – und erlaubt, was vorher in der Rotgrünen Hamburger Koalition unbedenkbar gewesen wäre: den Brechmitteleinsatz gegen Straßendealer.

Die SPD verliert die Wahl trotzdem – und Ronald Schill, der Nachfolger im Amt des Innensenators, nimmt das Geschenk dankend an. Wenige Wochen später ist Achidi John, der eigentlich Michael Nwabuisi heißt, tot. Gestorben, als ihm gegen seinen Willen Brechmittel eingeflößt wurde. Fünf Jahre später urteilt der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte: das war Folter.

Achidi John.2
Achidi John, der eigentlich Michael Nwabuisi hieß: Er starb vor 20 Jahren.

Die ganze Geschichte hören Sie in unserem Podcast:

Hamburgs Geschichte zum Anhören

Den neuen historischen Podcast zu „Der Tag, an dem …“ finden Sie jeden Sonntag ab 10 Uhr hier: 

Das Buch „Der Tag, an dem…“, das in Zusammenarbeit mit dem Hamburger Junius-Verlag erschienen ist, bekommen Sie im Buchhandel oder ebenfalls in unserem Onlineshop.

Übrigens: Die neue Ausgabe von „Unser Hamburg“ ist am Kiosk und im MOPO-Shop erhältlich.

Es ist bereits die 16. Ausgabe unseres Magazins. 

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp