• Blick auf einen Garagenkomplex, den wahrscheinlichen Tatort.
  • Foto: Matthias Bein/dpa-Zentralbild/dpa

Vermisste Josefine (14) tot in Garagenhof gefunden

Nach dem Tod der 14-jährigen Josefine in Aschersleben in Sachsen-Anhalt hofft die Polizei auf neue Erkenntnisse. Die Leiche des Mädchens wurde am Mittwochnachmittag in einem Garagenhof der Kleinstadt im Salzlandkreis entdeckt.

Zu den näheren Umständen machte die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen keine Angaben. Auch zur Todesursache äußerten sich die Ermittler nicht. Die Umstände deuten aber auf ein Verbrechen hin, hieß es.

Das Mädchen war seit Donnerstag voriger Woche vermisst worden. An diesem Tag hatte sie sich mit ihrem Ex-Freund treffen wollen, um persönliche Gegenstände abzugeben. Gegen halb vier an dem Tag hatte sie noch mit einem anderen Bekannten telefoniert, danach war sie nicht mehr zu erreichen. Ihre Eltern meldeten sie später vermisst.

Josefine wollte sich mit ihrem Exfreund treffen

In den vergangenen Tagen war intensiv nach der 14-Jährigen gesucht worden. Dabei wurden auch Bekannte, Angehörige und der Ex-Freund befragt. Ob er etwas mit dem Verbrechen zu tun hat, war noch völlig offen. Eine Polizeisprecherin betonte, dass man behutsam vorgehen müsse. Es handele sich um Minderjährige.

Lesen Sie auch: Doppelmord in Paraguay: Drei Deutsche festgenommen

Die Polizei hatte den Fundort der Leiche am Mittwoch weiträumig abgesperrt. Spuren in dem Garagenhof am Friedhof in Aschersleben wurden gesichert. Der Einsatz dauerte bis in die Nacht hinein.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp