• Öl-Konzern Shell
  • Foto: imago images/IP3press

Schelle für Shell: Milliarden-Konzern muss Bauern in Afrika entschädigen

Den Haag –

David gegen Goliath, oder in diesem Fall: nigerianische Bauern gegen milliardenschweren Öl-Konzern. Wer hätte damit gerechnet: Das Tochterunternehmen des Öl-Konzerns Shell in Nigeria muss nach einem Gerichtsurteil Bauern in dem Land für Ölverschmutzung entschädigen.

Das Unternehmen sei haftbar für Verseuchungen durch Öl-Lecks 2004 und 2005, stellte das Berufungsgericht in Den Haag am Freitag fest. Die Höhe der Entschädigung muss später bestimmt werden.

Den Haag: Shell-Konzern muss für Öl-Verseuchung zahlen

Der britisch-niederländische Mutterkonzern mit Sitz in Den Haag sei zwar nicht direkt haftbar, wie das Gericht urteilte. Der Konzern habe aber eine „Sorgfaltspflicht“ und wurde dazu verurteilt, alte Öl-Leitungen mit Sensoren zur Entdeckung von Lecks auszurüsten.

Das könnte Sie auch interessieren: Von Peta organisiert – Tierschützer mit blutigem Protest in Hamburg

Vier Bauern aus Nigeria und die Umweltorganisation „Milieudefensie“ hatten das Unternehmen in Den Haag auf Schadenersatz verklagt und auch die Sanierung des Bodens im Niger-Delta gefordert. Shell hatte die Vorwürfe zurück gewiesen und erklärt, dass Saboteure für die Lecks verantwortlich waren. Das aber sah das Gericht nur in einem Fall als „zweifelsfrei bewiesen“ an. Die Forderung nach weiterer Sanierung wurde abgewiesen.

Umweltorganisation teilen Freude auf Twitter

In einer ersten Reaktion reagierte die „Milieudefensie“ überglücklich: „Wir heulen vor Glück. Nach 13 Jahren haben wir gewonnen“, schreibt sie auf Twitter. Bereits 2013 war Shell-Nigeria in erster Instanz zur Zahlung von Schadenersatz in einem Fall verurteilt worden. Beide Seiten hatten Berufung eingelegt. Das Berufungsgericht geht nun weiter. In einer dritten Forderung wurde das Urteil vertagt.

Das Urteil in dem Shell-Prozess kann Folgen auch für andere Forderungen gegen Shell in Nigeria haben. Bereits das Urteil von 2013 galt als wegweisend, da Forderungen gegen ein ausländisches Tochterunternehmen auch am Hauptsitz des Konzerns durchgesetzt werden konnten. (vd/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp