Zum „Hart aber Fair“-Abschied gab's Blumen für den bewegten Frank Plasberg.
  • Zum „Hart aber Fair“-Abschied gab's Blumen für den bewegten Frank Plasberg.
  • Foto: WDR/Dirk Borm

Plasberg-Abschied: „Frank, du musst jetzt Kontrolle abgeben“ – Nachfolger aus Hamburg

Nach mehr als 20 Jahren und 529 Sendungen ist Schluss für Frank Plasberg. Der 65-Jährige hat am Montagabend die Moderation der ARD-Talkshow „Hart aber Fair“ abgetreten. Sein Nachfolger ist deutlich jünger, wird ab Januar 2023 ans Steuer gelassen – und kommt aus Hamburg.

Frank Plasberg macht Platz für den Polittalk-Nachwuchs. Am Montagabend stand der Remscheider zum letzten Mal für „Hart aber Fair“ vor der Kamera. Noch während der Sendung übergab Plasberg den Staffelstab an seinen Nachfolger – der kurz vor dem Ende etwas überraschend für den Moderator aus der Kulisse trat.

„Hart aber Fair“: „Frank, du musst jetzt Kontrolle abgeben“

„Frank, du musst jetzt mal ein bisschen Kontrolle abgeben“, forderte Louis Klamroth Frank Plasberg auf. Danach bat er ihn, einen „Schritt zur Seite“ zu gehen – damit er selbst erstmals auf das berühmte Pad drücken könne, mit dem bei „Hart aber Fair“ kleine Filme gestartet werden können. Plasberg ließ ihn gewähren. Danach zeigte Klamroth einen großen Abschiedsfilm mit Szenen aus Plasbergs „Hart aber Fair“-Zeit.

Der 65-Jährige hatte im Sommer erklärt, die Moderation des ARD-Talks nach mehr als 20 Jahren abzugeben. Er hatte die Sendung, die bis 2008 nur im WDR lief, seit dem 31. Januar 2001 moderiert. Am Montag war nun der große Moment gekommen – Plasberg verabschiedete er sich von seinem Publikum. „Hart aber Fair“ geht nun in eine längere Winterpause, ehe ab dem 9. Januar 2023 der deutlich jüngere Louis Klamroth die Sendung übernimmt. Klamroth, 1989 in Hamburg geboren, wurde 2003 als einer der Hauptdarsteller in „Das Wunder von Bern“ bekannt, ab 2016 moderierte er die n-tv-Talksendung „Klamroths Konter“.

Das könnte Sie auch interessieren: TV-Arzt wird neuer Gastgeber in beliebter NDR-Show

Vor dem Kurzauftritt des 33-Jährigen hatte Plasbergs langjährige Kollegin und „Zuschaueranwältin“ Brigitte Büscher bereits ausgewählte Meinungen aus dem Publikum zum Weggang des Langzeit-Gastgebers vorgetragen. Manche waren durchaus kritisch. Ein Zuschauer schrieb: „Vielleicht bringt der neue Moderator etwas Stimmung in die Bude.“ Viele waren aber wohlwollend. Eine Zuschauerin erklärte, sie habe „eigentlich nur wegen Herrn Plasberg“ zugeschaut. Der neue Moderator trete in „große Fußstapfen“. Plasberg begrüßte Klamroth wenig später mit dem Satz: „Hallo Louis, was hast du für eine Schuhgröße?“

WDR/Dirk Borm Nachfolger Louis Klamroth (m.) und „Zuschaueranwältin“ Brigitte Büscher verabschiedeten Frank Plasberg bei „Hart aber Fair“.
Nachfolger Louis Klamroth (m.) und „Zuschaueranwältin“ Brigitte Büscher verabschiedeten Frank Plasberg bei „Hart aber Fair“.
Nachfolger Louis Klamroth (m.) und „Zuschaueranwältin“ Brigitte Büscher verabschiedeten Frank Plasberg bei „Hart aber Fair“.

Am Ende stand Plasberg mit einem großen Blumenstrauß vor dem Studio-Publikum und Mitarbeitern der Sendung, die ihm applaudierten. Er wiederum bedankte sich bei seinen Kollegen und den Zuschauern. Auf einer Videowand stand „Danke Frank“.

„Hart aber Fair“: Katar als Thema zum Plasberg-Abschied

„Für mich ist ein schöner Tag“, erklärte Plasberg zudem. Ein 79 Jahre alter Professor habe ihm einen Rat zukommen lassen, wie man mit dem nun folgenden Lebensabschnitte umgehen könne. Es sei der Rat, den auch seine Frau ihm gegenüber formuliert habe: „Immer helle Kleidung tragen und gut riechen.“ Plasberg versprach: „Ich werd’s machen.“

Heiß debattiert wurde am Montagabend übrigens auch noch. Thema der Sendung war die bevorstehende Fußball-Weltmeisterschaft in Katar. Plasberg hatte trotz einer Erkältung gewohnt schnittig durch die Diskussion geführt („Das ist eine Politikerformel!“, „Oh! Da wird die heiße Kartoffel gerade rüber gereicht!“). Allerdings hatte er auch bekannt, dass es kein ganz einfaches Thema für ihn sei. „Meine Redaktion schwitzt Blut und Wasser“, hatte er erklärt. „Weil Fußball kann ich eigentlich nicht. Und das ausgerechnet in der letzten Sendung.“ (dpa/fbo)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp