• Die türkische Influencerin muss sich wegen Sex-Toy-Fotos vor Gericht verantworten.
  • Foto: tasskinmerve/Instagram

Influencerin droht wegen Sex-Toy-Fotos Knast

Ein frivoler Spaß wird zum ernsten Problem: Bei einem Besuch im Amsterdamer „Sexmuseum“ postete die Influencerin Merve Taskin Fotos von Sex-Toys. Jetzt droht der 23-Jährigen in ihrer türkischen Heimat der Knast.

Bereits im Januar 2020 war die Influencerin (600.000 Follower) mit zwei Freunden nach Amsterdam gereist, um ihren 22. Geburtstag zu feiern, berichtet BBC. Auf ihrem Touri-Programm stand auch der Besuch in einem Museum, in dem sich auf drei Etagen alles nur um Sex dreht.

View this post on Instagram

A post shared by Merve Taşkın (@tasskinmerve)

Influencerin postet Bilder aus Sex-Museum in Amsterdam

Merve posierte in knappen Shorts und sexy Pose um Museum – doch sie wollte ihren Followern auch die pikanten Ausstellungstücke nicht vorenthalten. Den türkischen Behörden blieb das nicht verborgen: Nach ihrer Rückkehr nach Istanbul wurde Merve zweimal festgenommen und verhört. Doch damit war die Sache nicht vorbei.

Wie die „Bild“ berichtet, wurde sie kürzlich per SMS vor Gericht geladen. Sie soll sich am 26. Oktober wegen des Verstoßes gegen Artikel 226 des türkischen Strafgesetzbuchs verantworten. Dieser Artikel bezieht sich auf eine Reihe von Straftaten im Zusammenhang mit obszönem, als anstößig empfundenem Material. Im Falle einer Verurteilung könnte Merve eine Haftstrafe zwischen sechs Monaten und zwei Jahren drohen.

Das könnte Sie auch interessieren: Arme Pastorin wird Stripperin – und zieht in Millionen-Villa

Die Influencerin hat mittlerweile mehrere Posts aus dem Museum von ihrer Instagramseite gelöscht. Die Direktorin des Museums nannte die Vorwürfe „lächerlich“. Man habe Merve angeschrieben und bedauert, dass sie nun solche Probleme habe. Dabei sei sie ein „großartiges Vorbild für andere Frauen“: „Unser Museum hat das Ziel, Menschen zu informieren und ihnen die Geschichte des Sex nahezubringen. Wir bewundern sie, dass sie sich auf diese Weise zu Wort gemeldet und die Fotos gepostet hat.“ (vd)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp