x
x
x
Bushido, Rapper und Musikproduzent, kommt in einen Saal des Bundesverwaltungsgerichtes. (Archivbild)
  • Rapper Bushido hat vor Gericht einen Prozess gegen einen Ex-Geschäftspartner gewonnen. (Archivbild)
  • Foto: dpa-Zentralbild | Sebastian Willnow

Bushido siegt vor Gericht: Clan-Boss muss Millionensumme zahlen

Bushido kassiert knapp 1,8 Millionen Euro – plus Zinsen – von einem früheren Geschäftspartner aus dem Clan-Millieu. Ein Gericht in Berlin gab dem Rapper am Mittwoch in einem Zivilprozess Recht.

Demnach bestätigte das Gericht, dass es keinen Managementvertrag zwischen den beiden gegeben habe. Bushido hätte deshalb seinem damaligen Geschäftspartner die Summe nicht zahlen müssen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Zuvor hatte „Bild“ berichtet.

Rapper Bushido erstreitet Millionen-Summe von Clan-Boss

Bushido – mit bürgerlichem Namen Anis Mohamed Ferchichi – äußerte sich in einem Video auf Instagram zu der Entscheidung: „Ich bin so glücklich. Ich bin so, so glücklich. (…) Es geht hier ums Prinzip: Jahrelang abkassiert, obwohl es rechtlich nicht in Ordnung gewesen ist.“ Und: „Die Vertragsgeschichten, die dort in der Vergangenheit existiert haben, sind sittenwidrig.“

Das Gericht hatte im Rechtsstreit zwischen Bushido und Arafat A.-Ch., der als ein Berliner Clan-Chef gilt, bereits im April ein sogenanntes Versäumnisurteil gesprochen. Dies ist bei Zivilprozessen der Fall, wenn ein Beteiligter etwa nicht zum Termin erscheint oder keinen Antrag stellt. Letzteres war der Grund für das Versäumnisurteil.

Das könnte Sie auch interessieren: Brüste entfernt – doch Topmodel steht weiter „mit einem Fuß im Grab“

Gegen dieses Urteil hatte Arafat A.-Ch. im Anschluss Einspruch eingelegt. Mit der Entscheidung des Gerichts vom Mittwoch werde das Versäumnisurteil nun aufrechterhalten.

Der Hauptangeklagte Arafat A.-Ch., Chef eines Berliner Clans und ehemaliger Manager von Rapper Bushido. (Archivbild) dpa | Annette Riedl
Der Hauptangeklagte Arafat A.-Ch., Chef eines Berliner Clans und ehemaliger Manager von Rapper Bushido. (Archivbild)
Der Hauptangeklagte Arafat A.-Ch., Chef eines Berliner Clans und ehemaliger Manager von Rapper Bushido. (Archivbild)

Es gebe nur eine Änderung, wie die Gerichtssprecherin erläuterte: Dem Urteil vom April zufolge hat Arafat A.-Ch. noch 2,2 Millionen plus Zinsen zurückzahlen müssen. Ein Teil der Zahlungsforderung sei mittlerweile jedoch verjährt. Dabei handle es sich um etwa 400.000 Euro. Somit habe sich die zu zahlende Summe von 2,2 Millionen plus Zinsen auf knapp 1,8 Millionen plus Zinsen verringert.

Seit 2020 läuft Strafprozess zwischen Bushido und Berliner Clan

Die Trennung des Rappers von seinem langjährigen Weggefährten beschäftigt seit Jahren die Berliner Justiz. Vor dem Landgericht begann am 17. August 2020 ein Strafprozess gegen Arafat A.-Ch. und drei seiner mitangeklagten Brüder. Die Staatsanwaltschaft wirft den Angeklagten unter anderem Freiheitsberaubung, versuchte schwere räuberische Erpressung, Nötigung, gefährliche Körperverletzung, Beleidigung und Untreue vor. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp