x
x
x
  • Palästinenser inspizieren die Trümmer eines Gebäudes nachdem es von einem israelischen Luftangriff getroffen wurde.
  • Foto: dpa/AP | Fatima Shbair

„Terrorismus!“: Internationale Reaktionen auf den Hamas-Angriff gegen Israel

Seit Samstagmorgen erlebt Israel eine beispiellose Angriffswelle durch die radikalislamische Hamas. International werden die Angriffe scharf verurteilt.

EU-Ratspräsident Charles Michel verurteilte die „verblendeten Angriffe auf Israel und sein Volk (…), die unschuldigen Bürgern Terror und Gewalt“ zufügten. Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell verurteilte die „entsetzliche“ und „völkerrechtswidrige“ Geiselnahme von Zivilisten und forderte deren „sofortige“ Freilassung.

Von der Leyen: „Terrorismus in seiner verachtenswertesten Form“

Auch EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen verurteilte die Angriffe „unmissverständlich“. Diese seien „Terrorismus in seiner verachtenswertesten Form“. Israel habe das Recht, sich gegen solche Angriffe zu verteidigen.

Der UN-Menschenrechtskommissar Volker Türk forderte ein „sofortiges Ende der Gewalt“. Er appelliere an alle Seiten und die wichtigsten Länder in der Region, eine Deeskalation herbeizuführen, um weiteres Blutvergießen zu vermeiden.

Das könnte Sie auch interessieren: „Auf dem Weg zur Befreiung“: Israel mit Raketen beschossen – Hisbollah bekennt sich

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) sprach im Onlinedienst X, vormals Twitter, von „erschreckenden Nachrichten“. „Der Raketenbeschuss aus Gaza und die eskalierende Gewalt erschüttern uns zutiefst“, fuhr er fort. „Deutschland verurteilt diese Angriffe der Hamas und steht an Israels Seite.“

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) sicherte Israel die „volle Solidarität“ zu. Das Land habe das Recht, sich selbst gegen Terrorismus zu verteidigen, erklärte sie. Das garantiere das Völkerrecht.

USA: Biden sichert Israel „felsenfeste“ Unterstützung zu

US-Präsident Joe Biden sicherte Israel eine „felsenfeste und unumstößliche“ Unterstützung zu. „Die USA stehen an der Seite des israelischen Volkes angesichts dieser terroristischen Angriffe“, sagte Biden in einer Fernsehansprache. Ein Vertreter des Weißen Hauses sagte, Gespräche mit Israel über US-Militärhilfen seien „in vollem Gange“.

US-Präsident Joe Biden (r.) und Außenminister Anthony Blinken sicherten Israel ihre Unterstützung zu. imago UPI Photo
US-Präsident Joe Biden (r.) und Außenminister Anthony Blinken äußerten sich im Weißen Haus zum Angriff auf Israel durch die Hamas.
US-Präsident Joe Biden (r.) und Außenminister Anthony Blinken sicherten Israel ihre Unterstützung zu.

Frankreich bekundete seine „volle Solidarität mit Israel und den Opfern“ und unterstrich „seine absolute Ablehnung des Terrorismus und sein Engagement für Israels Sicherheit“. Der französische Präsident Emmanuel Macron verurteilte die Anschläge „aufs Schärfste“.

Das könnte Sie auch interessieren: Nach Hamas-Großattacke: Hunderte Tote in Israel und Gazastreifen

Der britische Premierminister Rishi Sunak erklärte, er sei „schockiert“ von den Angriffen der Hamas. Israel habe das Recht, sich selbst zu verteidigen.

Auch die Ukraine bekräftigte ihre Unterstützung für Israels Recht auf Selbstverteidigung. Präsident Wolodymyr Selenskyj erklärte: „Terror ist immer ein Verbrechen, nicht nur gegen ein Land oder bestimmte Opfer, sondern gegen die gesamte Menschheit.“

Selenskyj: „Terror ist immer ein Verbrechen“

Brasilien verurteilte die Angriffe auf Israel. In einer Erklärung rief das brasilianische Außenministerium zur „maximalen Zurückhaltung“ aller Parteien auf, um eine Eskalation der Situation zu vermeiden. Brasilien, das derzeit den Vorsitz im UN-Sicherheitsrat hat, hatte zuvor die Einberufung einer Dringlichkeitssitzung angekündigt.

Indiens Premierminister Narendra Modi zeigte sich „zutiefst schockiert über die Nachricht von den Terroranschlägen in Israel“. Er erklärte, sein Land stehe „in dieser schweren Stunde in Solidarität mit Israel“.

Russland fordert „sofortige Waffenruhe“ zwischen Israel und Palästina

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan rief Israel und die Palästinenser dazu auf, eine weitere Eskalation der Gewalt zu vermeiden. „Wir fordern alle Parteien auf, vernünftig zu handeln und sich von impulsiven Schritten fernzuhalten, welche die Spannungen erhöhen“, sagte Erdogan, der ein Unterstützer der Anliegen der Palästinenser ist.

Auch Russland forderte ein sofortiges Ende der Gewalt. Moskau fordere die Konfliktparteien zu einer „sofortigen Waffenruhe“ sowie zur „notwendigen Zurückhaltung“ auf, sagte Außenministeriumssprecherin Maria Sacharowa. Anschließend müsse mit Unterstützung der internationalen Gemeinschaft ein „Verhandlungsprozess“ in Gang gebracht werden, um einen „umfassenden, dauerhaften und lang erwarteten Frieden“ zu erreichen.

Israel: Russland fordert „sofortige Waffenruhe“ – China besorgt

China zeigte sich angesichts der Eskalation besorgt und rief „alle betroffenen Seiten“ zu „Zurückhaltung“ auf. Peking forderte die internationale Gemeinschaft zudem auf, sich für eine Wiederaufnahme der Friedensgespräche zwischen den Israel und den Palästinensern einzusetzen.

Das indonesische Außenministerium erklärte, Jakarta dringe auf ein „sofortiges Ende der Gewalt, um weitere menschliche Opfer zu vermeiden“. Das bevölkerungsreichste muslimische Land der Welt ist ein langjähriger Unterstützer der Anliegen der Palästinenser. Es erklärte zudem, dass es kein Interesse an einer Aufnahme diplomatischer Beziehungen zu Israel habe.

Ägypten warnt vor weiterer Eskalation im Nahen Osten

Das traditionell als Vermittler im Nahostkonflikt geltende Ägypten forderte die Palästinenser und Israel zu „äußerster Zurückhaltung“ auf. Der ägyptische Außenminister Sameh Schukri rief die „internationalen Akteure“ auf, „sofort einzugreifen“ und warnte vor der „großen Gefahr einer weiteren Eskalation“.

Das südafrikanische Außenministerium äußerte seine „tiefe Besorgnis“ angesichts der Eskalation im Nahen Osten. „Die Region braucht dringend einen glaubwürdigen Friedensprozess, der den Forderungen einer Vielzahl früherer UN-Resolutionen nach einer Zwei-Staaten-Lösung und einem gerechten und umfassenden Frieden zwischen Israel und Palästina nachkommt“, betonte es.

Iran, Jemen, Libanon loben „heldenhaften“ Einsatz gegen Israel

Lobende Töne für die Angriffe kamen hingegen aus dem Iran. Ein Militärberater des geistlichen Oberhaupts Ayatollah Ali Chamenei brachte seine Unterstützung für den massiven Angriff auf Israel zum Ausdruck und sprach von einem „stolzen Einsatz“ der Hamas.

Die pro-iranische radikalislamische Hisbollah im Libanon gratulierte der Hamas ebenfalls zu ihrem „heldenhaften, großangelegten“ und „siegreichen“ Einsatz gegen Israel. Die militante Hisbollah unterhält gute Beziehungen zur radikalislamischen Hamas, die den Gazastreifen seit 2007 kontrolliert.

Saudi-Arabien: „Sofortiger Stopp der Eskalation zwischen beiden Seiten“

Das saudiarabische Außenministerium erklärte, das Königreich fordere einen „sofortigen Stopp der Eskalation zwischen beiden Seiten, den Schutz der Bevölkerung und Selbstkontrolle“. „Das Königreich erinnert an seine wiederholten Warnungen vor den Gefahren einer explosiven Situation infolge der anhaltenden Besatzung und des Entzugs der legitimen Rechte des palästinensischen Volkes“, fügte es hinzu.

Die Huthi-Rebellen im Bürgerkriegsland Jemen erklärten ihre Unterstützung für die „heldenhafte dschihadistische Operation“. In einer Erklärung auf der Website der von den Rebellen kontrollierten Nachrichtenagentur Saba hieß es, der Angriff lege Israels „Schwäche, Zerbrechlichkeit und Ohnmacht“ offen.(afp/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp