x
x
x
Saskia Esken SPD Gerhard Schröder
  • SPD-Parteivorsitzende Saskia Esken.
  • Foto: picture-alliance/ dpa/Soeren Stache

SPD-Chefin Esken rechtfertigt Partei-Ehrung für Gerhard Schröder

Die SPD-Vorsitzende Saskia Esken hat die Ehrung des umstrittenen Altkanzlers Gerhard Schröder zu dessen 60-jähriger Parteimitgliedschaft gerechtfertigt. Der SPD-Bezirk Hannover will ihn am kommenden Freitag auszeichnen.

„Es ist uns nicht gelungen, Gerhard Schröder aus der Partei auszuschließen. Es ist uns auch nicht gelungen, ihn zu überzeugen, dass er austreten sollte. Das war mein Ansatz“, sagte Esken am Donnerstag in der Sendung „Frühstart“ von RTL/ntv. „Das ist nun so, dass er Mitglied der SPD ist und deswegen auch alle Rechte eines Mitglieds genießt – eben auch so eine Ehrung zu bekommen für seine langjährige Mitgliedschaft.“

SPD: Esken rechtfertigt Schröder-Ehrung

Der SPD-Bezirk Hannover will Schröder, der von 1998 bis 2005 Bundeskanzler war, am Freitag für 60 Jahre Parteimitgliedschaft ehren. Insbesondere seit Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine steht der Altkanzler wegen seiner Verbindungen nach Russland in der Kritik.

Das könnte Sie auch interessieren: So reagiert Niedersachsen jetzt auf die Wohnungsnot

Schröder gilt als enger Freund von Kremlchef Wladimir Putin, Kritiker halten ihm auch seine jahrelange Tätigkeit für russische Energiekonzerne vor. Die SPD-Parteiführung hat sich seit der russischen Invasion immer wieder deutlich von Schröder distanziert. Ein von 17 Parteigliederungen ins Rollen gebrachtes Parteiausschlussverfahren scheiterte aber. (mp/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp