Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) verteidigt die 2G-Plus-Regel für Gaststätten – und wirbt für die Impfpflicht.
  • Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) verteidigt die 2G-Plus-Regel für Gaststätten – und wirbt für die Impfpflicht.
  • Foto: dpa | Michael Kappeler

„Problembereich“ Gastronomie: Lauterbach verteidigt 2G-Plus

Angesichts der Omikron-Variante des Coronavirus hält Gesundheitsminister Karl Lauterbach mehr Kontaktbeschränkungen in der Gastronomie für nötig. Diese sei ein „Problembereich“, sagte der SPD-Politiker und verteidigte die 2G-Plus-Regelung.

Es sei für die Innenräume der Gastronomie angedacht, „dass man dort nur eintreten kann, wenn man zweimal geimpft und getestet ist. Nur noch Geboosterte können so rein“, sagte Karl Lauterbach in der Sendung „RTL Direkt“ am Donnerstagabend. Das sehe eine Beschlussvorlage für die Gespräche von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) an diesem Freitag mit den Ministerpräsidenten der Länder vor.


Mehr Samstag. Mehr Sonntag. Mehr MOPO!

Unsere extra-dicke MOPO AM WOCHENENDE hat es in sich: Auf 72 Seiten gibt’s aktuelle News, packende Reportagen, spannende Geschichten über Hamburgs unbekannte Orte und die bewegte Historie unserer Stadt, die besten Ausgehtipps für’s Wochenende, eine große Rätsel-Beilage und vieles mehr. Die MOPO AM WOCHENENDE: Jeden Samstag und Sonntag für Sie am Kiosk – oder ganz bequem im Abo unter MOPO.de/abo


Lauterbach erklärte: „Die Gastronomie ist ein Problembereich. Da sitzt man ohne Maske oft für Stunden. Und wenn sich die Menschen dort dann gegenseitig infizieren, wie wir es bei Omikron sehr viel sehen, dann brauchen wir einen besseren Schutz, daher 2G plus, also geimpft und zusätzlich eben getestet.“ Lauterbach schloss für die Zukunft auch noch weitergehende Kontaktbeschränkungen nicht aus.

Das könnte sie auch interessieren: Bund-Länder-Treffen: Das sind heute die Knackpunkte

Der Bayerische Hotel- und Gaststättenverband lehnte Überlegungen zu einer Einführung von 2G plus in der Gastronomie ab. „Ich warne vor panischem Aktionismus, 2G plus stürzt Betriebe in Existenznot ohne Mehrwert für das Infektionsgeschehen“, teilte die Präsidentin des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes, Angela Inselkammer, am Donnerstagabend mit. „Der geplante Beschluss käme im ohnehin extrem umsatzschwachen Januar einem Quasi-Lockdown gleich, für viele Betriebe würde sich eine weitere Öffnung nicht mehr rechnen.“

Lauterbach: „Impfpflicht für Deutschland notwendig“

Lauterbach bekräftigte, dass er eine Impfpflicht gegen Corona befürworte. In Zukunft könne es Virus-Varianten geben, die nicht nur hochansteckend seien, sondern auch noch sehr gefährlich. „Dann kämen wir in eine ganz bedrohliche Situation“, sagte er.

„Der beste Schutz ist daher eine sehr hohe Impfquote. Und wenn die nicht erreicht werden kann, muss es eine Impfpflicht sein. Ich glaube, die Impfpflicht ist hier der Weg, der für Deutschland notwendig ist.“ (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp