x
x
x
Einschusslöcher Auto
  • Nahe der ukrainischen Hauptstadt Kiew wurde Anfang der Woche ein britischer Journalist beschossen. (Symbolbild)
  • Foto: picture alliance / dpa | Chris Melzer

„Kugeln schlugen im ganzen Auto ein“: Journalist in der Ukraine angeschossen

Bei einem Angriff auf ein britisches Fernsehteam in der Nähe von Kiew ist Anfang der Woche ein Journalist angeschossen und verletzt worden.

Wie der britische Fernsehsender Sky News am Freitagabend mitteilte, war das Team des Journalisten auf dem Weg in die ukrainische Hauptstadt, als das Feuer auf sein Auto eröffnet wurde.

Britischer Journalist in Ukraine angeschossen

Chef-Korrespondent Stuart Ramsay sei von einer Kugel im unteren Rücken verletzt worden. Auch ein Kameramann sei von zwei Kugeln getroffen worden, als er weggelaufen sei. Er blieb dank seiner schusssicheren Weste unverletzt. Sky News zufolge wird eine russische Sabotage-Gruppe hinter dem Angriff vermutet.

Der britische Premierminister Boris Johnson hat sich auf Twitter zu dem Vorfall geäußert.

„Kugeln schlugen im ganzen Auto ein, Seitenfenster, Frontschreiben, Sitze, Steuer, alles wurde völlig zerstört“, schilderte Ramsay den Vorfall in einem Artikel. Inzwischen ist das Team wieder in Großbritannien, der ukrainische Produzent sei bei seiner Familie in der Ukraine.


Der Newswecker der MOPO MOPO
Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


„Wir hatten viel Glück“, erklärte Ramsay. „Aber tausende Ukrainer sterben, und Familien werden von russischen Schlägertrupps attackiert so wie wir.“

Das könnte Sie auch interessieren: Kampf um ukrainisches AKW – Die Angst vor dem Atom-GAU

Der britische Premierminister Boris Johnson würdigte auf Twitter den „Mut“ der Journalisten, die „ihr Leben riskieren, um sicherzustellen, dass die Wahrheit gesagt wird“. Die freie Presse lasse sich nicht durch „barbarische und blinde Gewalt“ einschüchtern, fügte er hinzu. (ck/gap)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp