Ein Maskenpflicht-Schild wird abgenommen
Ein Maskenpflicht-Schild wird abgenommen
  • Ein Ende der Maskenpflicht im ÖPNV ist zumindest in drei Bundesländern bis zum Jahresende entfallen. Die FDP setzt sich nun für eine Änderung des Infektionsschutzgesetzes ein – und bekommt Gegenwind. (Symbolfoto)
  • Foto: dpa | Klaus-Dietmar Gabbert

FDP will Ende der Maskenpflicht – Wirtschaftsweise ist auf Lauterbachs Seite

Nach der Ansage des Virologen Drosten, Corona sei keine Pandemie mehr, trommelt die FDP für ein Ende aller Beschränkungen. Gesundheitsminister Lauterbach bleibt hingegen vorsichtig. Zuspruch kommt aus der Wirtschaftswissenschaft.

Die FDP macht weiter Druck, sämtliche Corona-Beschränkungen aufzuheben. Der Generalsekretär der Liberalen, Bijan Djir-Sarai, forderte die Bundesländer auf, die Maskenpflicht in Bussen und Bahnen sofort abzuschaffen.

„Es gibt keine Grundlage mehr für Grundrechtseinschränkungen. Auch die Bundesländer müssen handeln und auf die veränderte Lage reagieren“, sagte Djir-Sarai der „Bild“-Zeitung am Mittwoch. Eine Änderung des Infektionsschutzgesetzes sei daher ebenfalls ein verfassungsrechtlich notwendiger Schritt, der jetzt erfolgen müsse, forderte der FDP-Politiker in Richtung Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD).

Das könnte Sie auch interessieren: Maskenpflicht und Isolation: Wie die Bundesländer ins Corona-Jahr 2023 gehen

Über die Maskenpflicht in Bussen und Bahnen des Nahverkehrs entscheiden die Länder selbst. Für Fernzüge und Fernbusse bundesweit ist bis zum 7. April 2023 eine FFP2-Maskenpflicht festgeschrieben. Die Maskenpflicht im Nahverkehr in Bayern und Sachsen-Anhalt bereits weggefallen, in Schleswig-Holstein läuft sie zum Jahresende aus. In einer „Bild“-Umfrage bei den übrigen Bundesländern, ob sie die Maskenpflicht im ÖPNV unverzüglich abschaffen werden, antwortete keines mit „ja“.

Abschaffungs-Debatte der Corona-Beschränkungen neu entflammt

Die Debatte über die Abschaffung aller Corona-Beschränkungen war neu aufgeflammt, nachdem der Virologe Christian Drosten in einem Interview mit dem „Tagesspiegel“ unter anderem gesagt hatte, nach seiner Einschätzung sei die Pandemie vorbei. Als Reaktion hatte Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) gefordert, „die letzten Corona-Schutzmaßnahmen“ zu beenden.

FDP-Vize Wolfgang Kubicki forderte Lauterbach ebenfalls auf, das Infektionsschutzgesetz „zügig“ zu ändern. „Christian Drosten ist einer der letzten Experten, die von einem Übergang in die Endemie sprechen. Spätestens jetzt muss Karl Lauterbach einsehen, dass es keine Begründung mehr für Grundrechtseinschränkungen geben kann“, sagte der Bundestagsvizepräsident der „Rheinischen Post“ (Mittwoch).

Das könnte Sie auch interessieren: Tschentscher spricht über Senats-Umbau, Hafenpläne und ein Ende der Maskenpflicht

Lauterbach wies die Forderungen nach einem schnellen Ende der noch bestehenden Corona-Maßnahmen zurück. Zwar habe sich die Situation etwas entschärft und das Virus gehe in eine endemische Phase über, sagte der SPD-Politiker am Dienstag im ZDF-„heute journal“. Jedoch sollten mit Blick auf volle Kliniken, überlastetes Personal und eine Übersterblichkeit nicht alle Maßnahmen sofort fallen gelassen werden.

Lauterbach rechnet mit entspannterer Situation nach dem Winter

„Wir dürfen hier nicht aufs Glatteis gehen“, mahnte Lauterbach. Nach dem Winter könne man mit einer deutlich entspannteren Situation rechnen. „Da kommt es doch jetzt nach drei Jahren Pandemie noch auf ein paar Wochen nicht an“, warb Lauterbach um Geduld.

Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek forderte den Bund auf, die wegen Corona eingeführte Maskenpflicht im Fernverkehr in eine Empfehlung umzuwandeln. Natürlich sei zum Beispiel die Empfehlung auch künftig sinnvoll, im ÖPNV freiwillig weiterhin Schutzmasken zu tragen – auch mit Blick auf andere Atemwegserkrankungen, sagte der CSU-Politiker der „Augsburger Allgemeinen“ (Mittwoch). Es sei an der Zeit, von einer Phase der Pflichten in eine Phase der Empfehlungen und der Eigenverantwortung überzugehen.

Das könnte Sie auch interessieren: Ukraine-Krieg: FDP-Politikerin mit scharfer Kritik an Scholz – „russische Narrative“

Die Chefin der Wirtschaftsweisen, Monika Schnitzer, sieht die Debatte über eine Aufhebung der verbliebenen Corona-Maßnahmen mit Unbehagen. Die noch bestehenden Beschränkungen wie die Maskenpflicht im öffentlichen Nah- und Fernverkehr schränkten die wirtschaftliche Aktivität nicht ein, reduzierten aber die Corona-Infektionen und andere Atemwegserkrankungen, sagte Schnitzer den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Mittwoch).

„Der Krankenstand ist aktuell schon überdurchschnittlich hoch. Eine Aufhebung dieser Beschränkungen könnte den Krankenstand weiter erhöhen, was sich negativ auf die Wirtschaft auswirken würde“, gab Schnitzer zu bedenken. (dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp