Ein Vater spielt mit seinem Kind. Eltern von Frühgeborenen sollen ab September mehr Geld bekommen
  • Ein Vater spielt mit seinem Kind (Symbolfoto). Eltern von Frühgeborenen sollen ab September mehr Geld bekommen
  • Foto: IMAGO/ xJaninexSchmitz/photothek.dex

Elterngeld-Reform, Paypal-Änderung: Das ändert sich ab September

Die Regierung wird neu gewählt, Eltern bekommen mehr Geld, der Dax bekommt Zuwachs und die „Tagesthemen“ ein neues Gesicht: Im September ändert sich einiges. Was Sie auf dem Zettel haben sollten, lesen Sie hier.

Reformiertes Elterngeld beginnt

Gute Nachrichten für Eltern: Die Reform des Elterngeldes tritt zum 1. September in Kraft. Das Gesetz sieht vor, dass Mütter und Väter von Frühgeborenen künftig länger Elterngeld bekommen. Zusätzlich werden die Möglichkeiten für Teilzeitarbeit während des Elterngeldbezugs ausgeweitet und andere Leistungen wie Kurzarbeitergeld oder Krankengeld nicht mehr angerechnet.

Mehr Unternehmen im DAX

Über 30 Jahre nach dem Start des meistbeachteten deutschen Börsenbarometers steht im September eine wichtige Änderung an: Die Zahl der Mitglieder wird von 30 auf 40 erweitert. Wer in die Topliga aufsteigt, will die Deutsche Börse am 3. September bekanntgeben. Als sicher gilt, dass es Airbus schafft.

Das könnte Sie auch interessieren: Neue Corona-Regeln: Das gilt ab heute in Hamburg

Neues Gesicht bei den ARD-„Tagesthemen“

Zuschauer der ARD-„Tagesthemen“ erleben Anfang September die Premiere von Aline Abboud. Sie wird dritte Moderatorin neben Caren Miosga und Ingo Zamperoni. Die 33-Jährige kommt vom ZDF und folgt bei den „Tagesthemen“ auf Pinar Atalay, die zu RTL gewechselt ist.

Aline Abboud
Aline Abboud wird neues Gesicht bei den ARD-„Tagesthemen”

Keine Moneypools mehr bei Paypal

Ob eine Geldsammlung für den Abschied eines Kollegen oder die gemeinsame Finanzierung einer Party: Dies war mit dem sogenannten Moneypool möglich. Jetzt wird die Dienstleistung eingestellt, denn Paypal will sich „auf stärker spezialisierte Services zum Sammeln von Geld“ konzentrieren. Ab dem 30. September können keine neuen Pools mehr erstellt werden.

Handy-Perso startet

Den elektronischen Personalausweis gibt es schon seit zehn Jahren – aber er wird kaum genutzt. Ab September gibt es ihn deshalb auch fürs Smartphone. So sollen Online-Prozesse wie Autozulassungen oder das Beantragen von BaFöG einfacher gemacht werden. Den klassischen Personalausweis ersetzt die Smart-ID aber nicht – der muss für Polizeikontrollen noch beibehalten werden.

Das könnte Sie auch interessieren: Hamburg soll eine neue Turbo-Bahnstrecke bekommen

Änderung am Energielabel

Für Lampen gibt es ab September eine neue Skala von A bis G, die Klassen A++ und A+ entfallen. So sollen die Informationen für Verbraucher verständlicher werden. Die neuen EU-Energieklassen gelten bereits seit März für andere Geräte, wie Kühlschränke oder Bildschirme. Bis 2030 soll alles umgestellt sein.

Wahl-O-Mat startet

Noch unsicher, welche Partei man bei der Bundestagswahl am 26. September wählen soll? Abhilfe könnte der Wahl-O-Mat der Bundeszentrale für politische Bildung schaffen. Der startet am 2. September. Mit der App können Wahlberechtigte ihre politischen Haltungen anhand von verschiedenen Thesen überprüfen. (dpa/ncd)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp