Covid Krankenhausgesellschaft
  • Covid-Intensivstation in Leipzig.
  • Foto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Waltraud Grubitzsch

Die Entwarnung der Krankenhausgesellschaft – Was ist dran?

„Ich rechne aktuell für die kommenden Wochen nicht mehr mit einer Überlastung des deutschen Gesundheitswesens“: Mit diesem Satz befeuerte der Chef der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Gerald Gaß, in der „Bild“ erneut die Diskussion um Öffnungs-Perspektiven. Wobei auch er nur anregte, Schritte für die Zeit nach dem Höhepunkt der Omikron-Welle zu planen. Aber stimmt diese Einschätzung überhaupt? Chef-Virologe Christian Drosten und Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) etwa warnen: Öffnen wir zu schnell, dann dürfte die Aussage von Gaß bald obsolet sein. Dennoch blicken auch sie hoffnungsfroh in die Zukunft.

In einigen Punkten sind sich alle Expert:innen einig: Omikron ist grundsätzlich milder im Verlauf als vorherige Varianten. In Einzelfällen, gerade bei Ungeimpften, aber durchaus gefährlich. Außerdem ist es deutlich ansteckender als alles zuvor Bekannte. Vor allem Impfungen bringen deutlich weniger gegen eine Ansteckung, wohl aber gegen schwere Verläufe. Heißt vor allem: Die Inzidenz spielt zumindest eine geringere Rolle als bei früheren Wellen, entscheidend ist die Lage in den Kliniken. So werden auch die aktuellen Beschränkungen ja begründet.

Schrittweise Öffnungen nach Höhepunkt der Omikron-Welle?

Ein entsprechendes Medien-Echo gab es am Mittwoch auf den Satz von DKG-Chef Gaß. Wobei er hinzufügte: Bis zum prognostizierten Höhepunkt der Welle, der in ein bis zwei Wochen erwartet wird, sollten alle Maßnahmen gelten. Danach aber könne die Politik „ohne Zweifel schrittweise Lockerungen für die kommenden Wochen ins Auge fassen“. Nächste Woche findet der nächste Bund-Länder-Gipfel statt. Auch laut dem FDP-Fraktionschef im Bundestag, Christian Dürr, ein idealer Zeitpunkt, solche Schritte zu planen.


Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) sieht das offenbar deutlich anders als der Koalitionspartner: „Ich warne davor, zu früh zu öffnen“, sagte er im ZDF-„heute Journal“. Als Beispiel nannte er Israel, das einen solchen Weg vor einigen Wochen eingeschlagen habe. Nach seinen Berechnungen würden dann hierzulande bald „400, vielleicht 500 Menschen“ pro Tag sterben, und nicht bis zu 150 im 7-Tage-Mittel wie derzeit, was auch schon schlimm genug sei.

In den USA sterben aktuell genau so viele Menschen wie vor einem Jahr

Auf Ähnliches hatte zuletzt auch schon Christian Drosten von der Berliner Charité hingewiesen. Dänemark und Großbritannien seien eben nicht wirklich vergleichbar mit Deutschland. „Die über 60-Jährigen sind hier noch zu elf Prozent ungeimpft – das ist das deutsche Problem“, sagte er im Coronavirus-Update des NDR. Vergleichbarer seien etwa die USA mit einer ähnlichen Impfquote. Dort trifft die Omikron-Welle aktuell die Älteren. Was bei uns laurt Drosten auch zwangsläufig kommen werde. Die Folge in den USA: Todeszahlen, die genau so hoch sind wie vergangenen Winter zum Höhepunkt der damaligen Welle.

Lesen Sie auch: Omikron: Krankenhausgesellschaft erwartet keine Überlastung der Kliniken

Auch Drosten und Lauterbach sprechen vom Öffnen, peilen aber eher Ostern an. Wie vergangenes Jahr wären „die Temperaturen dann günstiger“, so Drosten, um Omikron im Griff zu behalten. Am Ende geht es also nur um die Frage: Wie lange genau Abwarten? Planlos sollte dies jedenfalls nicht geschehen. So fordert auch der Deutsche Hausärzteverband: „Die Politik muss bereits jetzt ein Konzept entwickeln, wie die Öffnungsschritte konkret aussehen sollen.“ Es sei unbedingt zu vermeiden, dass hektisch uneinheitliche und nicht durchdachte Lockerungsmaßnahmen beschlossen würden.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp