Boris Johnson
  • Boris Johnson, Premierminister von Großbritannien, spricht vor der UN-Vollversammlung zu Journalisten.
  • Foto: picture alliance/dpa/POOL AP/John Minchillo

Boris Johnsons irre Kermit-Rede

Bei einer Rede vor der UN-Vollversammlung setzte sich der britische Premier Boris Johnson für die Bekämpfung des Klimawandels ein und bezog sich dabei auf die Handpuppe „Kermit den Frosch“.

Der britische Premier Boris Johnson hat seine Tradition absurd-komischer Auftritte vor der UN-Vollversammlung mit einer Rede zum Kampf gegen den Klimawandel fortgeführt. Mit Blick auf die Klimakonferenz Cop 26 in Glasgow im November – die zu scheitern droht – beschwor Johnson in seiner Ansprache bei der Generaldebatte der Vereinten Nationen in New York am Mittwochabend größere Anstrengungen. Wir haben eine großartige Macht, Dinge zu ändern oder zum Besseren zu verändern, und eine großartige Macht, uns selbst zu retten, sagte er.

Boris Johnson: Der Frosch lag falsch

Dabei betonte Johnson, dass Klimamaßnahmen nicht nur dem Planeten helfen würden, sondern auch den Volkswirtschaften nutzten: Als Kermit der Frosch ‚Es ist nicht leicht, grün zu sein‘ sang, Erinnern Sie sich dran? Ich möchte, dass Sie wissen, dass er falsch lag. Er lag falsch. Es ist nicht nur einfach, es ist lukrativ und es ist richtig, grün zu sein!, so Johnson über die bekannte Froschfigur aus der Muppet Show. Und fügte mit trockenem britischen Humor hinzu: Mal ganz davon abgesehen, dass er auch zu Miss Piggy unnötig grob war, wie ich finde.


Morgenpost – der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihn jeden Morgen die wichtigsten Meldungen des Tages. Erhalten Sie täglich Punkt 7 Uhr die aktuellen Nachrichten aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail.  Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Dabei pries Johnson neben dem Pflanzen von Bäumen vor allem die Windenergie, auf seine ganz eigene Weise: Wir haben in den überschwemmten Prärien von Doggerland zwischen Großbritannien und Holland in der Nordsee große Wälder aus wunderschönen Windkraftanlagen angelegt. Tatsächlich produzieren wir so viel Offshore-Wind, dass ich darüber nachdenke, meinen Namen zu Ehren des Gottes des Nordwinds in ‚Boreas‘ Johnson zu ändern.

Hoffnungsschimmer: Klimakonferenz Cop 26

In seiner Rede dankte der britische Ministerpräsident, der für seine albernen Auftritte bekannt ist, Chinas Staatspräsident Xi Jinping für seine Ankündigung, keine Kohlekraftwerke mehr zu exportieren. Auch lobte er US-Präsident Joe Biden für dessen Versprechen von Milliarden zusätzlichen Dollar an Klimahilfen. Ebenso schwärmte Johnson von moderner Technik, mit der man CO2 absorbieren und in Brownies tun könne.

Das könnte Sie auch interessieren: Klimastreik in Hamburg „Das wird richtig krass!“

Der Premier machte dabei auch klar, dass der weltweite Kurs im Kampf gegen die Erderwärmung mit einem prognostizierten Temperaturanstieg von 2,7 Grad bis 2100 fatal ist. Ich hoffe, dass Cop 26 wie ein 16. Geburtstag für die Menschheit wird, bei der es nicht viel Elend gibt, sondern eine Party, bei der wir uns dazu entscheiden, erwachsen zu werden, sagte Johnson. Deswegen müssten bei der Klimakonferenz die Kerzen einer brennenden Welt ausgepustet werden. (dpa/jw)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp