Hubert Aiwanger
  • Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) ist der einzige Minister in Deutschland, der sich offen dazu bekennt, sich nicht impfen lassen zu wollen.
  • Foto: picture alliance/dpa/Tobias Hase

Bayerns Vize-Ministerpräsident: Der Pate der Impfgegner

Die meisten führenden Politiker in Deutschland werben für die Corona-Impfungen. Viele haben sich auch bereits mindestens einmal impfen lassen. Nur der bayerische Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) fährt einen anderen Kurs. Dafür wird er von Impfgegnern gefeiert.

Mit „Aiwanger for Bundeskanzler!“ oder „Der einzig vernünftige Politiker“ bejubeln Impfgegner den bayerischen Vize-Regierungschef im Internet. Dabei sieht sich Aiwanger selbst gar nicht als Impfgegner. „Wer sich impfen lassen will, möge es tun, und bei vielen Krankheiten ist es auch sinnvoll.“ Man müsse aber immer differenzieren und den Einzelfall betrachten. „Die Entscheidung, ob sich jemand impfen lässt oder nicht, ist eine persönliche Entscheidung – die nehme ich auch für mich in Anspruch.“

Druck von „den Lauterbachs dieses Landes“

Es sei falsch, auf die Ungeimpften Druck auszuüben und sie als verantwortungslos zu brandmarken. Man dürfe sich nicht von „den Lauterbachs dieses Landes“ oder „TV-Virologen“ unter Druck setzten lassen, sagte der Politiker.

Das könnte Sie auch interessieren: Ärzte spritzen Fake-Impfstoff in Fake-Impfzentren

Warum er selbst sich nicht impfen lässt, sagt Aiwanger nicht. Aber er macht eine Andeutung: „Bei den Impfkonzernen und in der Wissenschaft lief ja einiges schief. Was heute nur für die Älteren geeignet sein sollte, wurde morgen plötzlich nur für die Jüngeren empfohlen, dann wieder andersherum. So erzeugt man Verunsicherung.“

Klaus Holetschek (CSU)
Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) kritisiert seinen Minister-Kollegen.

In der bayerischen Landesregierung sorgt Aiwanger trotzdem zunehmend für Ärger: „Impfen ist ein Akt der Solidarität. Wenn man bestimmte öffentliche Ämter innehat und sozusagen auch Vorbild ist, sollte man sich bewusst machen, welche Welle man mit solchen Aussagen auslöst“, erklärte Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU).

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp