x
x
x
Kassenärzte-Chef Andreas Gassen fordert eine Reduzierung der Operationen in Kliniken. (Symbolbild)
  • Kassenärzte-Chef Andreas Gassen fordert eine Reduzierung der Operationen in Kliniken. (Symbolbild)
  • Foto: dpa

Ärzte fordern drastische Reduzierung von Operationen in Kliniken

Kassenärzte-Chef Andreas Gassen fordert, die Zahl der Klinik-Operationen deutlich zu reduzieren und die Möglichkeiten für ambulante Behandlungen auszuweiten. Er sagte der „Bild“: „Wir brauchen eine Kehrtwende bei den Operationen. Es gibt unverändert viel zu viele stationäre Behandlungen in Deutschland. Von den rund 16 Millionen im Jahr könnten drei bis vier Millionen ambulant durchgeführt werden, also auch von niedergelassenen Ärzten.“

Gassen nannte zum Beispiel Leisten- und Gelenk-Operationen, die künftig so von Praxis-Ärzten vorgenommen werden könnten, dass Patienten morgens kämen und am Nachmittag wieder nach Hause könnten. Damit könnten Kosten eingespart werden, und auch Infektionen durch gefährliche Krankenhauskeime würden damit reduziert, so Gassen. Dazu müsse aber die Vergütung für Praxis-Ärzte angepasst werden.

Kassenärzte-Chef: „Versichertengelder verschleudert“

Bund und Länder hatten sich vor einer Woche auf Eckpunkte für eine Klinikreform verständigt. Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) will über den Sommer einen Gesetzentwurf dazu erarbeiten. In Kraft treten soll die Reform Anfang 2024. Die Pläne sehen vor, das Vergütungssystem mit Pauschalen für Behandlungsfälle zu ändern, um Kliniken vom Druck zu immer mehr Fällen zu lösen. Daher sollen sie 60 Prozent der Vergütung allein für das Vorhalten von Leistungsangeboten bekommen. Dies soll auch kleinere Kliniken auf dem Land absichern.

Das könnte Sie auch interessieren: Das ist Hamburgs wichtigster Arzt – und das plant er

Gassen hatte bereits am Wochenende vor einem Scheitern der geplanten Krankenhausreform gewarnt. „Wenn die Ambulantisierung durch Einbindung der Praxen nicht gestärkt wird und die Auswahl der richtigen Kliniken nicht klug und strategisch koordiniert wird, dann wird diese Reform scheitern“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. In Deutschland gebe es weiterhin „absurd viele“ stationäre Eingriffe, konstatierte Gassen. „Noch immer werden viel zu viele Behandlungen stationär erbracht und Versichertengelder verschleudert.“

Das könnte Sie auch interessieren: Krank nach der Corona-Impfung: „Als hätte jemand einfach auf Pause gedrückt“

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) vertritt nach eigenen Angaben die Interessen der rund 185.000 freiberuflichen, in Praxen ambulant tätigen Ärzte und Psychotherapeuten. (afp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp