Feuer in Osaka
  • Dutzende Feuerwehrleute waren innerhalb und außerhalb des Gebäudes im Einsatz.
  • Foto: imago images

War es Brandstiftung? Dutzende Tote bei Brand in Bürogebäude in Japan

Es ist eine der schlimmsten Brandkatastrophen in Japan seit Jahrzehnten: Gut zwei Dutzend Tote werden befürchtet, nachdem in der Millionenmetropole Osaka ein Feuer in einem Hochhaus ausbrach. Ein erster Hinweis deutet auf Brandstiftung hin.

Das Feuer brach in einem achtstöckigen Gebäude auf der vierten Etage aus, wo sich eine psychiatrische Klinik befindet. Wie der japanische Fernsehsender NHK am Freitag berichtete, wurde bei 27 Menschen „Herz- und Atemstillstand“ diagnostiziert. Das ist eine in Japan übliche Formulierung, bevor der Tod von Menschen amtlich bestätigt wird.


Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Der Brand sei nach rund 30 Minuten so gut wie gelöscht gewesen, hieß es. Dutzende Feuerwehr- und Krankenwagen waren im Großeinsatz. Professor Ai Sekizawa von der Tokyo University of Science, Experte für Brandkatastrophen, sprach gegenüber NHK von einem „schockierenden“ Unglück. Seit einer Brandkatastrophe im berühmten Tokioter Rotlichtviertel Kabukicho vor 20 Jahren mit 44 Toten habe es bei einer Feuerkatastrophe nicht mehr so viele Opfer gegeben.

Das könnte Sie auch interessieren: Drama in Italien: Gebäude explodiert – Tote und Vermisste

Der Hochhausbrand geht möglicherweise auf Brandstiftung zurück. Die Beamten in Osaka gingen Informationen nach, wonach ein Mann in seinen 60ern am Unglücksort eine Flüssigkeit aus einer Papiertüte verschüttet haben soll, wie örtliche Medien am Freitag berichteten. (mhö/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp