Koch Frank Heppner
Koch Frank Heppner
  • Der Koch Frank Heppner (Archivbild)
  • Foto: imago stock&people

Schock für Weltstar von Real Madrid: Schwiegervater bei Reichsbürger-Razzia verhaftet

Im irren Gefolge des „Reichsbürger-Prinzen“ Heinrich XIII war auch ein Starkoch mit Glamour-Faktor: Bei der Razzia am Mittwoch wurde laut verschiedenen Medienberichten auch Frank Heppner verhaftet. Gastronom aus Kitzbühel – und Schwiegervater eines Weltstars von Real Madrid!

Die Sache macht immer noch fassungslos: Eine Gruppe von Reichsbürgern plante den Sturz der Regierung. Bei einer Mega-Razzia am Mittwoch wurde die Gruppe ausgehoben, 25 Menschen verhaftet. Darunter auch der Kopf der Gruppe, der Prinz Heinrich XIII von Reuß. Ebenfalls dabei: Der in Promikreisen bekannte Koch.

Real-Star David Alaba (Archivbild) IMAGO / HMB-Media
David Alaba
Real-Star David Alaba (Archivbild)

Der Brutzler mit dem gewinnenden Lächeln kochte schon im Luxusresort „Bachmair“ am Tegernsee, in verschiedenen Hilton-Hotels und für Cindy Crawford, Elton John und Michael Jackson. Laut „Bild“ steckte Heppner wohl ganz tief drin in der Reichsbürger-Terrortruppe, er soll zum „militärischen Arm “ gehört haben – als Teil des Führungsstabs.

Starkoch gehörte zum „militärischen Arm“ der Reichsbürger

Obendrein war wohl geplant, dass Heppner den Prinz und die Reichsbürger in Kantinen mit Kulinarik-Künsten erfreut. Vom Erfolg des geplanten Putsches war der 62-Jährige überzeugt: Er soll sogar schon Lebensmittel und Küchengeräte besorgt haben.

Das könnte Sie auch interessieren: „Putsch-Prinz“ Heinrich XIII: So wurde er zum irren Reichsbürger

Jetzt gibt’s erstmal Knast-Kost: Heppner sitzt in Untersuchungshaft. Was wohl auch seine Tochter Shalimar schockieren dürfte. Die ist mit Fußballstar David Alaba verheiratet, das Paar hat eine kleine Tochter. Der einstige Bayern-Kicker, der jetzt für Real Madrid spielt, hat sich zu den schräg-gefährlichen Umtrieben seines Schwiegervaters nicht geäußert.

Eine RTL-Reporterin sprach aber mit seinem Vater George Alaba: „Wir haben damit nichts zu tun“, erklärte er. „Wir wissen nicht Bescheid und möchten dazu keinen Kommentar abgeben.“ (miri)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp