Tonga Lockdown Vulkan
  • Ein Rotkreuz-Team versorgt Menschen in Notunterkünften in Tonga.
  • Foto: picture alliance/dpa/TONGA RED CROSS SOCIETY via AAP | Tonga Red Cross Society

Nach Vulkanausbruch jetzt Lockdown: Tonga bestätigt Corona-Fälle

Gebeuteltes Paradies: Zweieinhalb Wochen nach dem gewaltigen Ausbruch des Untersee-Vulkans Hunga-Tonga-Hunga-Ha’apai bei Tonga muss der Südseestaat nun auch noch einen Corona-Ausbruch bekämpfen – und verhängte einen Lockdown.

Bis zum Mittwochnachmittag seien fünf Infektionsfälle bestätigt worden, sagte Premierminister Siaosi Sovaleni. Zunächst waren zwei Arbeiter bei routinemäßigen Tests in einer Werft in der Hauptstadt Nuku’alofa positiv auf das Virus getestet worden. Später wurden drei weitere Infektionen bei einer Frau und ihren zwei Kindern gemeldet, die Kontakt mit einem der Männer hatten. Der Inselstaat geht auf Anordnung der Regierung ab Mittwoch in einen Lockdown.

Tonga hatte bereits im März 2020 seine Grenzen geschlossen und sich seither von der Außenwelt weitgehend abgeschottet. Zuvor war seit Beginn der Pandemie nur eine einzige Corona-Infektion bestätigt worden, nachdem im vergangenen Jahr ein Flugzeug aus Neuseeland gelandet war.

Tonga: Nach Vulkanausbrauch jetzt der Lockdown

Deshalb war nach dem Vulkanausbruch die Sorge groß, dass ausländische Helfer das Virus einschleppen könnten. Um die Bevölkerung nicht zu gefährden, erfolgte die Lieferung der Hilfsgüter aus Neuseeland und Australien kontaktlos – es gab somit keinen direkten Kontakt zwischen den Hilfscrews und den Menschen in Tonga. Wie sich die Werftarbeiter, die beim Entladen der Schiffe geholfen hatten, infiziert haben, war zunächst unklar.

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.

Unter anderem wird nun der Schiffs- und Bootsverkehr sowie auch der Flugverkehr zwischen den verschiedenen Inseln des Archipels eingestellt. Schulen sollen geschlossen werden, die Menschen wurden aufgefordert, weitgehend in ihren Häusern zu bleiben. Die Regierung will die Lage alle 48 Stunden neu bewerten.

Das hier könnte Sie auch interessieren: „Apokalyptisch!“: Vulkan-Ausbruch im Inselparadies

Der unterseeische Hunga-Tonga-Hunga-Ha’apai, der nur 65 Kilometer nördlich von Tongas Hauptstadt Nuku’alofa liegt, war am 15. Januar ausgebrochen und hatte eine gigantische Wolke aus Asche und Gas kilometerweit in die Höhe geschleudert. Die Eruption löste einen Tsunami aus, dessen Flutwellen sogar weit entfernte Regionen wie Alaska und Südamerika erreichten. Tongas Regierung bestätigte drei Tote und mehrere Verletzte. (alp/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp