Sylvester Stallone
  • Sylvester Stallone gehört zum Cast des Films „Expendables 4“. Bei Dreharbeiten hat es mehrere Unfälle gegeben.
  • Foto: imago images/D. Bedrosian

Nach Baldwin-Tragödie: Mehrere Unfälle bei Dreharbeiten zu weiterem Hollywood-Film

Schon wieder sorgen Unglücke an einem Filmset für Schlagzeilen: Bei den Dreharbeiten zum Actionfilm „Expendables 4“ in Griechenland ist es einem Medienbericht zufolge zu mehreren Unfällen gekommen. So soll ein bulgarischer Techniker bei Arbeiten im Ort Vasilika gestürzt und dabei lebensgefährlich verletzt worden sein.

Der Vorfall liege bereits mehrere Tage zurück, berichtete am Mittwoch der griechische TV-Sender Mega. Der Mann werde in Thessaloniki im Krankenhaus behandelt und schwebe in Lebensgefahr. Die Produktionsfirma habe seine Familie anreisen lassen.

„Expendables 4“: Auch Stuntman und weiterer Techniker verletzt

Außerdem gab es dem Bericht zufolge seit Wochenbeginn zwei weitere Unfälle. Bei dem einen habe ein Stuntman einen Techniker verletzt. Außerdem habe sich ein weiterer Stuntman Verletzungen zugezogen, als er beim Dreh von einem Auto auf einen Lastwagen gesprungen sei.

„Expendables 4“ soll 2022 in die Kinos kommen. Neben Action-Star Jason Statham stehen in Thessaloniki auch Schauspielerin Megan Fox und Rapper 50 Cent vor der Kamera. Zur Besetzung zählen außerdem Sylvester Stallone, Dolph Lundgren und Andy Garcia.

Das könnte Sie auch interessieren: Baldwins Waffe absichtlich geladen? Anwälte reden von „Sabotage“

Zuletzt hatte das tödliche Drama bei Dreharbeiten zu dem Low-Budget-Western „Rust“ Hollywood aufgerüttelt: Alec Baldwin (63) verletzte am 21. Oktober auf einer Filmranch in Santa Fe (New Mexico) die Chef-Kamerafrau Halyna Hutchins (42) tödlich und traf Regisseur Joel Souza (48) an der Schulter. Baldwin, der als Hauptdarsteller und Produzent bei dem Film mitwirkt, hatte die Waffe bei der Probe für eine Szene abgefeuert. Die Polizei ermittelt, wie offenbar scharfe Munition in den Revolver gelangt war. Anschließend wurde ein weiterer Unfall bekannt: Nach einem Spinnenbiss droht einem Crew-Mitglied eine Arm-Amputation. (dpa/mhö)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp