Die Polizei versammelt sich am Aldi in der New Bern Avenue in Raleigh.
  • Die Polizei versammelt sich am Aldi in der New Bern Avenue in Raleigh.
  • Foto: dpa/The News & Observer/AP | Ethan Hyman

USA: Jugendlicher tötet mehrere Menschen mit Jagdgewehr

Bei einem Schusswaffenangriff im US-Bundesstaat North Carolina sind fünf Menschen getötet und mehrere weitere verletzt worden. Bürgermeisterin Mary-Ann Baldwin sprach von einem „traurigen“ Tag für ihre Stadt.

Unter den Todesopfern in Raleigh ist ein Polizist, der nicht im Dienst gewesen war, wie Baldwin bei einer Pressekonferenz sagte. Ein Polizist einer Hundestaffel ist demnach unter den Verletzten. Ein anderes Opfer wurde den Angaben zufolge lebensgefährlich verletzt. Nach der Tat sei der mutmaßliche Schütze zunächst in einem Wohngebiet eingekreist und schließlich festgenommen worden, teilte die Polizei am Donnerstagabend mit.

Schüsse in Raleigh: „sinnlose, schreckliche Gewalttat“

„Das ist ein trauriger und tragischer Tag für die Stadt Raleigh“, sagte Baldwin. North Carolinas Gouverneur Roy Cooper (Demokraten) sprach von einer „sinnlosen, schrecklichen und wütend machenden Gewalttat“. „Heute Nacht hat der Terror unsere Haustür erreicht“, sagte Cooper. „Der Albtraum jeder Gemeinde ist nach Raleigh gekommen.“ Raleigh ist die Hauptstadt von North Carolina und hat rund 469.000 Einwohner:innen.

dpa/The News & Observer/AP | Ethan Hyman Auf diesem Luftbild, das mit einer Drohne aufgenommen wurde, arbeiten Strafverfolgungsbehörden am einem Tatort.
Auf diesem Luftbild, das mit einer Drohne aufgenommen wurde, arbeiten Strafverfolgungsbehörden am einem Tatort.
Auf diesem Luftbild, das mit einer Drohne aufgenommen wurde, arbeiten Strafverfolgungsbehörden am einem Tatort.

Die ersten Schüsse waren den Behörden zufolge nach 17 Uhr Ortszeit (23 Uhr MESZ) auf einem Spazierweg abgegeben worden. Ein Großaufgebot an Sicherheitskräften suchte danach nach dem Täter, wie örtliche Medien berichteten. Gegen 21.30 Uhr wurde der mutmaßliche Schütze, ein „weißer männlicher Jugendlicher“, schließlich festgenommen, wie der Polizist Jason Borneo vor Journalist:innen sagte. Über sein Motiv könne die Polizei wahrscheinlich erst in den kommenden Tagen Auskunft geben.

Das könnte Sie auch interessieren: Zwölf Tote: Erschütternde Vorwürfe gegen Grenzschutz-Agentur Frontex

„Ich habe ihn im Garten vor meinem Haus gesehen“, sagte ein Augenzeuge dem Lokalsender WRAL. „Er hatte ein Jagdgewehr mit langem Lauf und trug Tarnkleidung.“ Schusswaffengewalt ist ein großes Problem in den USA. 2021 starben in dem Land etwa 49.000 Menschen durch den Einsatz von Schusswaffen – das sind im Schnitt mehr als 130 Todesopfer pro Tag. Bei mehr als der Hälfte dieser Fälle handelt es sich um Suizide mit Schusswaffen.

Bürgermeisterin Baldwin rief zum Handeln auf. „Wir müssen auf die Waffengewalt reagieren“, sagte sie. „Unsere Aufgabe ist riesengroß. Und heute Abend ist unsere Trauer riesengroß.“

Bürgermeisterin von Raleigh: „Müssen auf Waffengewalt reagieren“

Das Waffenrecht gehört zu den strittigsten Themen in den USA. Während demokratische Politiker:innen und von den Demokraten regierte Bundesstaaten in der Regel für striktere Waffengesetze eintreten, halten die Republikaner:innen und konservative Bundesstaaten dagegen. Sie pochen auf das in der US-Verfassung festgeschriebene Grundrecht, eine Schusswaffe zu tragen. Trotz wiederholter Schusswaffenangriffe mit vielen Todesopfern in den vergangenen Jahren verschärfte der US-Kongress das Waffenrecht daher nur leicht. (afp/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp