Ein Einsatzfahrzeug der Feuerwehr steht auf einer Straße. (Symbolbild)
Ein Einsatzfahrzeug der Feuerwehr steht auf einer Straße. (Symbolbild)
  • Ein Einsatzfahrzeug der Feuerwehr steht auf einer Straße. (Symbolbild)
  • Foto: IMAGO / Fotostand

Mann will Baum fällen – und stirbt vor den Augen seines Sohnes

Tragischer Unfall im Münsterland: Ein Mann ist von einem Baum erschlagen worden. Sein 14 Jahre alter Sohn musste dabei zusehen, wie sein Vater starb.

Der Mann und sein Sohn waren am Samstag in Tecklenburg (Kreis Steinfurt) offenbar mit Baumarbeiten beschäftigt. Er habe einen Baum umlegen wollen und sei dann unter den massiven Stamm geraten, teilte die Feuerwehr mit.

Tecklenburg: 30 Meter hoher Baum erschlägt Mann

Er sei mit Kettensägen von den Rettungskräften zunächst befreit worden. Die folgende Reanimation blieb aber erfolglos. „Der Mann war 52 bis 55 Jahre alt“, sagte Feuerwehr-Einsatzleiter Thomas Sundermann.


MOPO
Logo MOPO Blaulicht-News

Ob es um Polizei-Razzien, Großbrände, Sturmfluten oder schwere Unfälle auf den Autobahnen geht: Polizei und Feuerwehr sind in Hamburg und im Umland rund um die Uhr im Einsatz. Die MOPO-Reporter behalten für Sie den Überblick und liefern Ihnen die wichtigsten Blaulicht-Meldungen von Montag bis Samstag bequem per Mail ins Postfach.

Hier klicken und die MOPO Blaulicht-News kostenlos abonnieren.


Der „Bild“ sagte Sundermann, das Opfer habe das Fällen des Baumes „vorschriftsmäßig vorbereitet“. Es habe sich um eine 30 Meter hohe Pappel gehandelt: „Wenn der Stamm ungünstig fällt, hat man da keine Chance.“ Mehrere Medien hatten zuvor über das Unglück berichtet.

Das könnte Sie auch interessieren: Stau nach Unfall in der City: Mercedes gerät in Gegenverkehr – eine Verletzte

Laut Sundermann habe der Sohn nach dem Unfall einen in der Nähe wohnenden Feuerwehrmann um Hilfe gebeten. Dieser habe dann die Rettungskräfte alarmiert. Zur Ermittlung des Unfallhergangs wurde die Kriminalpolizei hinzugezogen. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp