Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU).
  • Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) ist besorgt aufgrund des stockenden Impftempos.
  • Foto: (c) dpa

Impftempo stockt – Spahn kündigt Konsequenzen an

Behörden und Politiker in Deutschland sind zunehmend besorgt über ein stockendes Impftempo und steigende Infektionszahlen. Erneut ist die bundesweite Inzidenz sprunghaft angestiegen, ebenso die Reproduktionszahl. Für Ungeimpfte kündigte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) jetzt Konsequenzen an.

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) von Freitagmorgen erhöhte sich die Sieben-Tage-Inzidenz innerhalb eines Tages von 8 auf 8,6. Zehn Tage zuvor waren es erst 4,9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen.

Die höchste Inzidenz gibt es im Ländervergleich in Berlin, wo sich der Wert binnen einer Woche auf rund 14 verdoppelt hat, gefolgt von Bremen und Hamburg mit jeweils rund 12 (RKI-Angaben, laut Gesundheitsbehörde lag Hamburgs Inzidenz am Freitag bei 13,8).

Länder versuchen Impftempo mit Drive-Ins zu beschleunigen

Inzwischen sind in Deutschland 45 Prozent der Gesamtbevölkerung vollständig gegen das Coronavirus geimpft. Doch das Impftempo stockt vielerorts. So teilte das baden-württembergische Gesundheitsministerium am Freitag mit, in den Impfzentren des Landes seien die Erstimpfungen in den vergangenen drei Wochen um 70 Prozent eingebrochen.

Das könnte Sie auch interessieren: Freiheit für alle Geimpften?

Mit gezielten Aktionen mobiler Impfteams und Impfungen ohne Termin soll im Südwesten gegengesteuert werden. Ähnlich ist die Lage in anderen Bundesländern. In Berlin wird verstärkt Pop-Up-Impfen etwa per Drive-In angeboten. Warteschlangen gab es bei einer Corona-Impfaktion am Kölner Dom. Bundesweit haben 59,5 Prozent der Menschen mindestens eine Impfdosis erhalten.

Reproduktionszahl drastisch angestiegen

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem RKI zum Freitag 1456 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Vor einer Woche waren es 949 Ansteckungen. Deutschlandweit wurden den neuen Angaben zufolge binnen 24 Stunden 18 Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 49 Tote.

Die für die Ausbreitungsgeschwindigkeit des Coronavirus entscheidende Reproduktionszahl ist zuletzt ebenfalls drastisch gestiegen. Der sogenannte R-Wert lag nach RKI-Daten vom Freitag bei 1,38 (Vortag 1,33) und befand sich damit seit rund zehn Tagen über dem Wert von 1. Die Zahl bedeutet, dass 100 Infizierte rechnerisch 138 weitere Menschen anstecken.

Ungeimpfte müssen mit Beschränkungen rechnen

„Wir entscheiden jetzt darüber, wie der Herbst wird, wie der Winter wird durch die Impfkampagne. Jeder Einzelne entscheidet das“, sagte Gesundheitsminister Jens Spahn den Sendern RTL/ntv. Dabei machte der CDU-Politiker deutlich, dass Ungeimpfte im Herbst und Winter mit deutlicheren Beschränkungen rechnen müssen: „Jemand, der geimpft ist, den können wir nicht und müssen wir auch nicht mit den gleichen Beschränkungen belegen wie jemand, der nicht geimpft ist.“

Das könnte Sie auch interessieren: Warum Experten vor einem Ende der Maskenpflicht warnen

Unterdessen setzt sich die Ständige Impfkommission (Stiko) zunehmend gegen Druck aus der Politik zur Wehr, eine allgemeine Impfempfehlung für Kinder ab zwölf Jahren zu geben. „Die aktuellen Aussagen von Herrn Söder und anderen Politikern zur Stiko und zu deren Arbeit sind auch unter Berücksichtigung der Wahlkampfzeit ungewöhnlich und müssen korrigiert werden“, teilte das unabhängige Gremium um den Virologen Thomas Mertens am Freitag mit.

Markus Söder diffamiert Ständige Impfkommission

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hatte im BR bekräftigt, dass es mit einer generellen Corona-Impfempfehlung für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren schneller gehen müsse. Dabei sprach er von der Stiko als einer ehrenamtlichen Organisation, wohingegen die Europäische Arzneimittelbehörde EMA die „Profis“ seien.

Das könnte Sie auch interessieren: Während Markus Söder „Vorsicht“ predigt…: Sonnt sich seine Tochter im Risikogebiet

Die EMA hatte im Mai den Covid-19-Impfstoff von Biontech/Pfizer für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren zugelassen. Für Deutschland empfiehlt die Stiko die Impfung bisher jedoch nur Kindern und Jugendlichen mit bestimmten Vorerkrankungen, die ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf haben. (dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp