x
x
x
Hochwasser Werftstraße
  • Hochwasserstege und Schutzwände sind am Donauufer an der Werftstraße zu sehen. Jetzt durften die evakuierten Anwohner zurück in ihre Häuser.
  • Foto: picture alliance/dpa | Sven Hoppe

Hochwasser in Bayern: So ist die Lage nach den jüngsten Regenfällen

Die Hochwasserlage hat sich im Freistaat weiter beruhigt. Der Wetterdienst sagt im Süden Bayerns zwar Unwetter vorher, problematisch soll das aber nicht mehr werden.

Nach den Fluten hat sich die Hochwasserlage in weiten Teilen Bayerns weiter entspannt. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat zwar in Teilen des Freistaates Unwetter und Regen angekündigt, die Lage soll sich über das Wochenende dennoch weiter beruhigen. Auch der Wasserpegel der Donau ist an den meisten Messstationen in der Nacht zum Samstag gesunken – und wird es voraussichtlich auch weiterhin tun, wie der Hochwassernachrichtendienst vorhersagte.

Der Wasserstand fällt in einigen Regionen wieder

Der Pegelstand mit der höchsten Meldestufe 4 ist den Angaben zufolge noch an der Donau in Niederbayern in Hofkirchen und Vilshofen überschritten. Mit dieser Meldestufe warnt der HND vor Überflutungen von bebauten Gebieten in großem Umfang. Er erwartete aber noch am Samstag eine Unterschreitung der höchsten Meldestufe.

Unter anderem in Passau, Straubing und Deggendorf fällt der Wasserstand der Donau ebenfalls, wie es weiter hieß. In der Drei-Flüsse-Stadt Passau wurden am Messpunkt der Donau am Samstag 8,29 Meter gemessen – was der Meldestufe 3 entspricht. Nach den Regenmassen wurden am vergangenen Dienstag 9,99 Meter gemessen, normal wäre ein Pegel um die 5,50 Meter.

evakuierte Regensburger dürfen zurück in ihre Häuser

In Regensburg durften Anwohner einer besonders bedrohten Straße bereits am Freitag wieder in ihre Häuser zurückkehren. Die Sicherungsmaßnahmen in der von den Fluten besonders bedrohten Werftstraße seien inzwischen abgeschlossen, sagte eine Pressesprecherin der Stadt am Samstagmorgen.

Wie stark die Straße beschädigt wurde, müsse noch untersucht werden. Weitere Maßnahmen sind demnach zunächst nicht geplant. Die Hochwasserschutzelemente bleiben trotz des weiter sinkenden Wasserpegels der Donau zunächst stehen. Und auch der ausgerufene Katastrophenfall sollte vorerst nicht aufgehoben werden.

Am Wochenende werden erneut starke Regenfälle erwartet

Bis einschließlich Montag erwartete der DWD Gewitter und Regen – insbesondere im Süden. Am Samstag könne es dabei teilweise auch zu Unwettern mit Starkregen bis zu 40 Litern pro Quadratmeter, stürmischen Böen mit bis zu 100 Stundenkilometern und Hagel kommen.

Das könnte Sie auch interessieren: Atomkraft, Bierpreisbremse, Militär: Diese kleinen Parteien wollen ins EU-Parlament

Die Experten des Hochwassernachrichtendienstes sehen trotzdem keinen Grund für eine neue Warnung: „Die heutigen lokalen gewittrigen Starkregenfälle werden sich nicht überörtlich auswirken.“ In der Nacht zu Montag könnten demnach aber verbreitet Meldestufen überschritten werden. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp