Unfall in Fritzlar
  • Auf der B253 bei Fritzlar sind beim Frontalzusammenstoß zweier Autos fünf Menschen ums Leben gekommen.
  • Foto: picture alliance/dpa | Nicole Schippers

Großeinsatz: Fünf Tote bei schrecklichem Unfall

Großeinsatz am Sonntagabend: Auf einer Bundesstraße in Nordhessen fährt ein Auto in den Gegenverkehr. Fünf Menschen sterben, der Unfallort gleicht einem Trümmerfeld. Ein Gutachter soll nun den genauen Hergang klären.

Wie die Polizei mitteilte, sind gegen 20.30 Uhr auf der Bundesstraße 253 zwei Autos frontal zusammengestoßen. Bei den Getöteten handelte es sich nach ersten Erkenntnissen um fünf Erwachsene – vier Männer und eine Frau. Sie waren alle Insassen der beiden Fahrzeuge und starben noch am Unfallort. Andere Wagen waren nicht an dem Unfall beteiligt. Einem Polizeisprecher zufolge könnte nach ersten Eindrücken überhöhte Geschwindigkeit ein Grund gewesen sein.

Fritzlar: Autos stoßen in Rechtskurve frontal zusammen

Der Wagen mit den vier Männern im Alter von 27 bis 57 Jahren war auf der B253 aus Fritzlar kommend Richtung Bad Wildungen unterwegs. Am Ende einer Ausbaustrecke und bei dem Fritzlarer Stadtteil Ungedanken sei der Wagen dann in einer Rechtskurve mit einem entgegenkommenden Pkw zusammengestoßen, in dem saß laut Polizei eine 42 Jahre alte Frau. Beide Wagen wurden demnach in den Straßengraben geschleudert.

Das könnte Sie auch interessieren: Alkoholisiert im Schneeregen – drei Verletzte bei Unfall im Norden

Die Unfallstelle wurde bis in die Nacht hinein weiträumig abgesperrt, alle fünf Unfallopfer mussten von der Feuerwehr unter aufgestellten Lichtmasten aus den völlig zerstörten Wracks befreit werden. Gegen 0.50 Uhr war die Bergung der Wagen abgeschlossen. Der entstandene Sachschaden liegt der Polizei zufolge bei rund 45.000 Euro.


Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Kassel wurde ein Gutachter hinzugezogen. Der habe sich den Unfallort bereits angeschaut, berichtete ein Polizeisprecher. Den Angaben zufolge gilt an der Unfallstelle eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 70 Stundenkilometern. (dpa/mhö)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp