x
x
x
Menschen vor einem Freibadschwimmbecken liegend
  • (Symbolbild)
  • Foto: Fabian Sommer

Gewalt in Freibädern – Bademeister schlagen Alarm

Immer wieder kommt es in Freibädern zu gewalttätigen Auseinandersetzungen. Nicht zuletzt auch im Columbiabad in Berlin. Nun schlägt der Bundesverband Deutscher Schwimmmeister (BDS) Alarm.

Bei manchen Schwimmmeisterinnen und Schwimmmeistern „schwingt eine Portion Angst mit“, wenn sie ihre Arbeit tun. Darauf hat der Präsident des Bundesverbands Deutscher Schwimmmeister (BDS) angesichts erneuter Fälle von gewalttätigen Auseinandersetzungen in Freibädern hingewiesen. Man müsse auch in angespannten Lagen unbedingt „Herr der Lage bleiben“ – und den meisten Kolleginnen und Kollegen gelinge das. Es habe auch verstärkt Schulungen gegeben, sagte Peter Harzheim. Er halte den Beruf nach wie vor für einen „sicheren Job“.

Fachkräftemangel bedroht Freibäder

Vor allem eskalierende Aggression im Columbiabad in Berlin hatte jüngst erneut hohe Wellen geschlagen. Auch aus Hamm wurde ein Vorfall bekannt. „Es gibt gewisse Ausfälle, die eine hohe öffentliche Aufmerksamkeit erlangen“, schilderte Harzheim vom BDS in Wesseling bei Köln. Unter allen rund 6000 öffentlichen Hallen- und Freibädern gehe es aber an mindestens 95 Prozent der Orte sicher zu. Badbetreiber hätten in den vergangenen Jahren bei Securitypersonal und Ordnungskräften aufgestockt. Bei Schwimmmeisterinnen und Schwimmmeistern sei der Fachkräftemangel allerdings schon seit einigen Jahren gravierend und werde bald auch mit verkürzten Öffnungszeiten oder tageweisen Schließungen nicht mehr aufzufangen sein.

Nach Einschätzung des Verbandspräsidenten wäre es „nicht verkehrt“, wenn die Polizei in bestimmten Freibädern Präsenz zeige. „Nicht als Dauer-Unterstützung gedacht, sondern nur mal kurz vorbeischauen“.

Bademeister-Chef: Ursachen bei „zugewanderten Machos“

Harzheim stellte klar: „Schwimmbäder sind Orte des Zusammenkommens, der Freude – und das soll auch so bleiben. Alle sind willkommen, müssen sich aber an die Regeln und Gepflogenheiten halten.“ Aus seiner Sicht spielt bei den Gewaltfällen eine Rolle, dass „verschiedene kulturelle Schichten vertreten sind, darunter viele junge Herren mit Migrationshintergrund.“

Das könnte Sie auch interessieren: Freibad in Flammen: Niemand hätte mit dieser Reaktion gerechnet!

Nicht selten hätten Auseinandersetzungen mit „Männlichkeitsbildern“ zu tun. Harzheim sprach von „Machos, die zugewandert sind.“ Der Funke könne bei großer Hitze schon nach kleinen Reibereien überspringen. (dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp