Dorfchef Vijay Mohite erklärt Schulkindern im indischen Dorf Mohityanche Vadgaon die Bedeutung der täglichen Offline-Zeit.
  • Dorfchef Vijay Mohite erklärt Schulkindern im indischen Dorf Mohityanche Vadgaon die Bedeutung der täglichen Offline-Zeit.
  • Foto: picture alliance/dpa | Irfan Shikalgar

„Digital Detox“: In diesem Dorf gilt Handy- und Internet-Verbot

Schon im frühen Alter fangen viele Kinder an, auf dem Handy zu spielen, Experten sprechen gar von einer Handy-Sucht. Vijay Mohite, Chef eines kleinen Dorfs im indischen Bundesstaat Maharashtra, will dagegen vorgehen – und hat eine dorfweit geltende Handy-Verbotszeit eingeführt.

Um 19 Uhr ertönt täglich die Sirene. Sie bedeutet: Handys weg, Fernseher aus, kein Internet. Und das für eineinhalb Stunden.

Gegen Handy-Sucht: Diese Regel gilt in einem indischen Dorf

„Ein Team aus engagierten Lehrerinnen und Lehrern sowie weiteren Frauen stellen sicher, dass sich die Menschen auch an die Regeln halten“, so Mohite. Es seien Lehrkräfte gewesen, die feststellten, dass viele Kinder nach dem monatelangen Online-Unterricht während der Corona-Pandemie bei ihrer Rückkehr ins Klassenzimmer schlecht abgeschnitten hätten. „Sie haben mehr und mehr Zeit mit dem Handy und vor dem Fernseher verbracht“, erklärte der Dorfchef.

Er habe die Bewohner von Mohityanche Vadgaon, so der der Name des Dorfs, von der Offline-Regel überzeugt, indem er vorwiegend mit den Frauen über die Vorteile gesprochen habe. Diese seien inzwischen spürbar, befand er: „Kinder lernen in der Offline-Zeit mehr, und Eltern kümmern sich um ihre Kinder.“ Auch in der Schule seien die Kinder besser geworden.

Das könnte Sie auch interessieren: Mord-Kommando in Shisha-Bar: Als der Dealer die Uzi abfeuert, hat Terry keine Chance

Bislang hätten sich fast alle an die neue Regel gehalten, sagt Mohite. Und die, die es manchmal nicht getan hätten, die habe er bei persönlichen Treffen überzeugen können. (mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp