x
x
x
Ivan Petunin
  • Ivan Petunin wollte nicht für Putin in den Krieg – und traf eine erschütternde Entscheidung.
  • Foto: instagram.com/mrwalkie

Er wollte nicht in Putins Krieg: Rapper stürzt sich von Hochhaus

„Ich kann meine Seele nicht mit der Sünde des Mordens belasten“: Das sagt der Rapper Ivan Petunin, der als Walkie T bekannt war, in seinem Abschiedsvideo. Der 27-jährige Russe hat sich umgebracht – weil er nicht in Putins Krieg ziehen wollte.

Wegen der Teilmobilisierung in Russland sollte er an die Front – und sah tragischerweise keinen Ausweg. Ivan Petunin sprang in seiner südrussischen Heimatstadt Krasnodar aus dem 10. Stock eines Hochhauses. Bei Telegram veröffentlichte der junge Rapper ein Abschiedsvideo, in dem er sagt: „Ich bin nicht bereit, für irgendwelche Ideale zu kämpfen.“

Rapper veröffentlichte ein Abschiedsvideo

Die Verzweiflung von Ivan Petunin wird in dem herzzereißenden Video deutlich: „Ein Mensch hat nur einen Namen, und ich werde ihn nicht beflecken. Ich möchte, dass sich die Menschen daran erinnern, dass ich nach meinem Gewissen gelebt habe und für meine Prinzipien gestorben bin“, sagt er.

Petunin wandte sich in seiner letzten Botschaft auch an seine Freundin: „Geliebte Katze, es gab keinen Ausweg. Ich habe alles getan, um dich so glücklich wie möglich zu machen. Aber die dunkle Zeit ist gekommen. Und ich hoffe, dass du das überstehst. Denke immer daran, dass ich dich liebe.“ Im Netz löste Petunins Suizid große Anteilnahme aus.

Das könnte Sie auch interessieren: 5000 Soldaten eingekesselt – Russen geben Stadt in der Ostukraine auf

Die Polizei in Krasnodar bestätigte seinen Tod, gab aber keine Einzelheiten zu der Tragödie bekannt. In Russland hat die Teilmobilisierung von 300.000 Reservisten bei vielen Betroffenen Verzweiflung ausgelöst, sie strömen zu Tausenden an die Grenze, um nicht an die Front des Angriffskriegs gezwungen zu werden. (miri)

Sind Sie depressiv? Kreisen Ihre Gedanken darum, sich umzubringen? Dann kontaktieren Sie bitte umgehend die Telefonseelsorge (www.telefonseelsorge.de).
Unter der kostenlosen Hotline 0800-1110111 oder 0800-1110222 erhalten Sie Hilfe von Beratern, die Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen können.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp