In der Silvesternacht kam es zu schweren Unfällen (Symbolfoto).
In der Silvesternacht kam es zu schweren Unfällen (Symbolfoto).
  • In der Silvesternacht kam es zu schweren Unfällen (Symbolfoto).
  • Foto: Fernando Gutierrez-Juarez/dpa

Drama an Silvester: 17-Jähriger hantiert mit Feuerwerk – und stirbt

Zwar spricht die Polizei von einem vergleichsweise ruhigen Silvester – trotzdem ist es in Deutschland wieder zu schweren Unfällen mit Feuerwerk gekommen. Besonders furchtbar: In Leipzig ist dabei ein Jugendlicher gestorben. Ein 42-Jähriger aus Thüringen verlor beide Unterarme.

Der 17-Jährige in Leipzig verletzte sich beim Einsatz von Pyrotechnik so schwer, dass er später im Krankenhaus starb, wie die Polizei an Neujahr mitteilte. Ein Fremdverschulden werde derzeit ausgeschlossen. Weitere Details nannten die Beamten zunächst nicht.

Unfall mit Pyrotechnik: 17-Jähriger stirbt im Krankenhaus

In Thüringen zogen sich zwei Männer während der Silvesternacht durch explodierende Feuerwerkskörper schwere Verletzungen zu. Ein 42-Jähriger wurde in Friemar bei Gotha beim Hantieren mit online bestellten Böllern so schwer verletzt, dass ihm beide Unterarme amputiert werden müssen, wie die Polizei sagte. In Schleiz verlor ein 21-Jähriger bei einem Unfall mit einem Sprengkörper seine Hand. Die illegale Kugelbombe sei direkt beim Entzünden explodiert. Trotz der folgenschweren Verletzungen seien die Männer nicht in Lebensgefahr.

Beim Anzünden von Feuerwerkskörpern auf der Straße wurde ein Fußgänger in Sachsen-Anhalt von einem Auto erfasst und tödlich verletzt. Der 42-Jährige wurde durch die Wucht des Aufpralls am frühen Sonntagmorgen mehrere Meter weit über die Fahrbahn geschleudert, wie die Polizei mitteilte. Er starb noch am Unfallort in Schönebeck (Elbe). Der 61 Jahre alte Autofahrer beging nach dem Unfall Fahrerflucht. Ein Zeuge folgte ihm und konnte ihn laut Polizei zum Umkehren bewegen. Danach wurden bei dem 61-Jährigen 1,86 Promille gemessen. Ihm wurden eine Blutprobe und der Führerschein abgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren: Feuerwehr mit Pyro beschossen – Polizei hält Anwohner in Schach

Bereits am Silvestertag gab es in einem Wohnhaus im brandenburgischen Teupitz eine Explosion mit zwei Verletzten. Nach Polizeiangaben brach in dem Haus anschließend ein Feuer aus. Ein Großaufgebot der Feuerwehr löschte den Brand. Ein schwer verletzter 24-Jähriger wurde mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen. Die Polizei ging nach ersten Erkenntnissen davon aus, dass die Explosion durch einen Unfall mit Feuerwerk ausgelöst wurde, mindestens zwei Männer hätten im Keller mit Pyrotechnik hantiert. Beim Löschen des Brandes seien zudem zwei Pistolen entdeckt worden. Ob es sich dabei um Schreckschusspistolen oder andere Waffen handelt, werde noch untersucht. Das Haus war nicht mehr bewohnbar. (mp/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp