Insekten Würmer Lebensmittel
Insekten Würmer Lebensmittel
  • Würmer könnten bald vermehrt in Lebensmitteln vorkommen – allerdings dann schon verarbeitet.
  • Foto: picture alliance/dpa/Patrick Pleul

Darum könnten bald Insekten in unserem Essen stecken

Dass Grillen, Würmer und Käfer auf dem Teller landen, kennt man eigentlich eher aus dem RTL-Dschungelcamp. Doch ganz ohne zur Dschungelprüfung antreten zu müssen, dürften die Insekten auch bald hierzulande öfter in menschlichen Mägen landen. Dahinter steckt eine neue EU-Verordnung.

Bisher waren es vor allem Sportler:innen, die auf Kriechtiere in Riegeln setzten, denn die tierischen Zutaten gelten als große Proteinquelle. Viele Food-Start-Ups nahmen sich bereits bestimmten Würmern, Käfern und Co. an und brachten damit hippe Produkte, wie etwa einen Insektenburger, auf den Markt. Doch ab jetzt ist es gut möglich, dass beim Biss in gewöhnliche Produkte wie Nudeln, Brot oder Schokolade gemahlene Insekten mit vernascht werden.

Grund ist eine neue EU-Verordnung, die weitere Insekten als Nahrungsmittel erlaubt. Darunter etwa die Hausgrille und der Getreideschimmelkäfer. Bereits 2021 genehmigte die EU Mehlwürmer und die Europäische Wanderheuschrecke.

Neue EU-Verordnung zu Insekten in Lebensmitteln

Wie der Lebensmittelverband Deutschland berichtet, darf mit der neuen Verordnung künftig zum Beispiel die Grille in Pulverform in Backwaren, bierähnlichen Getränken, Fleischalternativen, trockenen Teigwaren oder Soßen zu finden sein. Rein optisch wird sich nichts ändern – Hersteller:innen müssen nur den tierischen Zusatz – für den eine begrenzte Menge gilt – kennzeichnen.

Das hier könnte Sie auch interessieren: Kleine Sensation: Neue Insektenart in Schleswig-Holstein entdeckt

Während Insekten auf dem Teller hierzulande bei vielen Menschen immer noch Ekel hervorrufen, gelten sie in Thailand, China oder Kambodscha schon lange als Delikatesse. Weitere Vorteile der Kriecher: ein erhöhter Protein-Gehalt, außerdem sind sie reich an Omega 3- und 6-Fettsäuren, Mineralstoffen und Spurenelementen.

Heuschrecken enthalten zum Beispiel mehr als doppelt so viel Eiweiß wie Rinder- oder Hühnerfleisch. Als Proteinlieferanten übertreffen Insekten sogar Nüsse, Hülsenfrüchte und Getreide. Und da sie weniger Treibhausgase verursachen, sind sie zudem auch um einiges umweltfreundlicher als Fleisch herkömmlicher Nutztiere. (alp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp