Die „Mein Schiff 1“ (Archivbild). Am Mittwoch nahm das Schiff Kurs auf die Karibik – und ließ einige hundert Passagiere zurück, weil die Auslastung aufgrund der Pandemie kurzfristig verringert wurde.
  • Die „Mein Schiff 1“ (Archivbild). Am Mittwoch nahm das Schiff Kurs auf die Karibik – und ließ einige hundert Passagiere zurück, weil die Auslastung aufgrund der Pandemie kurzfristig verringert wurde.
  • Foto: imago/Jürgen Ritter

Corona-Fälle an Bord: 300 Gäste verlassen Kreuzfahrtschiff vorzeitig

Wegen mehrerer Corona-Fälle an Bord eines Kreuzfahrtschiffs mussten rund 300 Passagiere vorzeitig ihre Reise auf Gran Canaria beenden. Das Schiff fuhr mit komplett ausgetauschten Gästen weiter.

Wie das Unternehmen Tui Cruises mitteilte, gingen alle 1600 Passagiere des Schiffes „Mein Schiff 4“ am Sonntag in Las Palmas de Gran Canaria von Bord, die meisten von ihnen planmäßig. Rund 300 von ihnen hätten eigentlich noch sieben Tage auf dem Schiff verbringen wollen, sagte eine Unternehmenssprecherin.

Vier Corona-Fälle an Bord der „Mein Schiff 4“

Die Infektionen seien bei zunächst vier Gästen festgestellt worden. Nach einer vollständigen Testung von Passagieren und Besatzung seien einige weitere Fälle hinzugekommen.


Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Die Betroffenen und Kontaktpersonen wurden in Absprache mit den spanischen Behörden in einem dafür vorgesehenen Bereich an Bord isoliert. Sie sollen nun an Land weiter in Quarantäne bleiben. Die Infizierten hätten entweder keine oder nur leichte Symptome.

Das könnte Sie auch interessieren: Nach Corona-Verdacht: Jetzt geht es weiter für die Passagiere der „Hamburg“

Am späten Sonntagabend legte das Schiff mit neuen Gästen ab. An Bord gelte zurzeit das 3G-Modell (geimpft, genesen, getestet), vom 23. Februar an 2G plus (geimpft oder genesen mit zusätzlichem Test). Zunächst hatte „Bild“ über den Corona-Ausbruch berichtet. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp