x
x
x
Lisa Paus Brandenburger Tor
  • Lisa Paus (Grüne) nimmt an einer Aktion des Deutschen Gewerkschaftsbundes zum Equal Pay Day vor dem Brandenburger Tor teil.
  • Foto: picture alliance / Jörg Carstensen

„Zu langsam“: Bundesministerin fordert mehr Frauen an der Spitze von Behörden

Mehr Frauen in der Führung: Da will der Bund mit gutem Beispiel vorangehen. Doch Bundesfamilienministerin Lisa Paus (Grüne) geht die Entwicklung noch zu langsam voran.

Zwar waren die Führungspositionen in den obersten Bundesbehörden im Juni 2023 zu 43 Prozent mit Frauen besetzt – das ist ein Anstieg um zwei Punkte im Vergleich zum Jahr davor. „Der Frauenanteil an Führungspositionen steigt aber insgesamt zu langsam“, teilte Paus zum Weltfrauentag an Freitag in Berlin mit. Noch beschäftigten 19 der 24 obersten Bundesbehörden weniger Frauen als Männer in Führungspositionen.

Frauen in Führungspositionen: Bundesrechnungshof Schlusslicht

„Gleichstellung zu fördern, muss für die gesamte Bundesverwaltung oberste Priorität haben, damit wir das gesetzliche Ziel der gleichberechtigten Teilhabe von Frauen an Führungspositionen bis Ende 2025 erreichen“, sagte Paus. Viel zu oft schafften Frauen den Sprung in die Führung nicht, weil sie in Teilzeit arbeiteten. „Da müssen wir ansetzen.“

Den höchsten Anteil von Frauen in Führung weist mit 66 Prozent bislang das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend auf. Das Schlusslicht unter den 24 Behörden bildet der Bundesrechnungshof mit einem Anteil von 33 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren: Hamburgs neues Gastro-Paradies in der HafenCity

Das Ziel, Führungspositionen bis Ende 2025 gleichberechtigt zu besetzen, gilt den Angaben zufolge für die gesamte Bundesverwaltung. Der von Paus veröffentlichte Gleichstellungsindex beinhaltet aber nur die rund 34 000 Beschäftigten der obersten Bundesbehörden.

Der weitaus größte Teil der Beschäftigten des Bundes – weitere 567 000 Menschen – arbeitet in den nachgeordneten Behörden, Körperschaften, Anstalten und Stiftungen. Hier liege der Anteil von Frauen in Führung bei 45 Prozent. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp