x
x
x
Gebrauchtwagen
  • Neu- und Gebrauchtwagen stehen bei einem Autohändler.
  • Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

Betrug beim Händler – dieses Urteil freut Autokäufer

Gute Nachricht für ahnungslose Autokäufer: Wer beim Gebrauchtwagen-Kauf Betrügern aufsitzt und unwissend ein fremdes Auto erwirbt, hat gute Chancen, den Wagen trotzdem behalten zu dürfen.

Taucht im Nachhinein der – ebenfalls übers Ohr gehauene – ursprüngliche Eigentümer auf und will sein Auto zurück, steht dieser vor deutlich höheren Hürden. Er muss belegen können, dass der neue Besitzer beim Kauf nicht „gutgläubig“ war, wie der Bundesgerichtshof (BGH) entschied. Das gilt auch, wenn darum gestritten wird, ob ein gefälschter Fahrzeugbrief im Spiel war.

„Gutgläubig“ ist ein Begriff aus dem Bürgerlichen Gesetzbuch. Dort gibt es tatsächlich einen eigenen Paragrafen (§ 932) für die vertrackte Situation. Danach „wird der Erwerber auch dann Eigentümer, wenn die Sache nicht dem Veräußerer gehört“ – unter einer Voraussetzung: Er muss „in gutem Glauben“ sein. Das wiederum ist nicht der Fall, „wenn ihm bekannt oder infolge grober Fahrlässigkeit unbekannt ist, dass die Sache nicht dem Veräußerer gehört“.

Käufer müssen sich den Fahrzeugbrief zeigen lassen

Heißt auf gut Deutsch: Völlig naiv darf man sich das Auto auch nicht andrehen lassen. Nach früheren BGH-Urteilen sollte es beim Kauf eines Gebrauchtwagens zum Beispiel eine Selbstverständlichkeit sein, dass man sich den Fahrzeugbrief zeigen lässt. Wer nicht einmal darauf achtet, muss sich nicht wundern, wenn er auf Betrüger hereinfällt.

Und es gibt noch eine Einschränkung: Der „gutgläubige Erwerb“ ist ausgeschlossen, „wenn die Sache dem Eigentümer gestohlen worden, verlorengegangen oder sonst abhanden gekommen war“.

Das war hier aber nicht der Fall. Das Autohaus, gegen dessen Geschäftsführer später wegen Betrugs in mehr als 100 Fällen ermittelt wurde, hatte den Mercedes ganz regulär geleast, also gewissermaßen auf Zeit gemietet. Nur bekam die Leasinggesellschaft von Mercedes-Benz den Wagen nicht zurück: Das Autohaus verkaufte ihn für 30.800 Euro an einen ahnungslosen Autohändler aus Italien weiter.

BGH urteilt im Sinne von Autokäufern

Die große Frage für die obersten Zivilrichterinnen und -richter in Karlsruhe: Wer ist nun der rechtmäßige Eigentümer? Das Stuttgarter Landgericht hatte den Mercedes der Leasingfirma zugesprochen. Das Oberlandesgericht (OLG) meinte dagegen: Das Auto gehört dem Käufer.

So sieht es nun auch der BGH, wie die Vorsitzende Richterin Bettina Brückner bei der Urteilsverkündung erläuterte. Knackpunkt ist hier tatsächlich der Fahrzeugbrief. Der Mann, der das Auto für den italienischen Händler abgeholt hatte, sagt, ihm sei eine echt aussehende Zulassungsbescheinigung vorgelegt worden. Die Leasinggesellschaft von Mercedes-Benz, die das Original hat, stellt das in Abrede. Aussage steht also gegen Aussage.

Das könnte Sie auch interessieren: Preis-Explosion bei Neuwagen: Darum werden Autos immer teurer

In dieser Situation hat die Leasingfirma das Nachsehen. Brückner sagte, bei der Entstehung des BGB habe man sich bewusst darauf geeinigt, dass die Beweislast bei dem liegen soll, der die Gutgläubigkeit bestreitet. Das bedeutet beim Autokauf: Es reicht, wenn der Käufer vorträgt, dass ihm die Bescheinigung gezeigt wurde und er sie überprüft hat. „Dann muss der bisherige Eigentümer beweisen, dass diese Angaben nicht zutreffen“, so das Urteil. (dpa/miri)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp