x
x
x
Forensische Ermittler der Polizei Northumbria untersuchen den illegal gefällten Berg-Ahorn-Baum («Sycamore Tree») am Hadrianswall in Northumberland. Der Vorfall hatte in Großbritannien große Betroffenheit ausgelöst.
  • Forensische Ermittler der Polizei Northumbria untersuchen den illegal gefällten Berg-Ahorn-Baum („Sycamore Tree“) am Hadrianswall in Northumberland. Der Vorfall hatte in Großbritannien große Betroffenheit ausgelöst.
  • Foto: picture alliance/dpa/PA Wire | Owen Humphreys

16-Jähriger fällt Robin-Hood-Baum – Polizei spricht von „sinnlosem Verbrechen“

Die als „Robin Hood“-Baum bekannte, illegal gefällte Platane im Nordosten Englands kann nach Ansicht des Chefs der britischen Naturschutzorganisation National Trust möglicherweise gerettet werden. Der an der „Sycamore Gap“ genannten Vertiefung malerisch gelegene Baum sei „sehr gesund“, sodass aus seinem Stumpf neue Triebe als sogenannter Stockausschlag wachsen könnten, sagte der National-Trust-Vorsitzende Andrew Poad. Am Freitag wurde unterdessen ein der Fällung des mehr als 400 Jahre alten Baums verdächtigter 16-Jähriger auf Kaution freigelassen.

Der Berg-Ahorn-Baum, die 60 Kilometer westlich von Newcastle im Nordosten Englands stand, war in der stürmischen Nacht auf Donnerstag offenbar vorsätzlich gefällt worden. Wegen ihrer beeindruckenden Lage am Rande des römischen Hadrianswalls war der Baum die Kulisse für eine zentrale Szene im Film „Robin Hood“ mit Kevin Costner von 1991.

Ermittlung wegen Sachbeschädigung

Dem nun vorläufig freigelassenen 16-Jährigen wirft die Polizei der Region Northumbria Sachbeschädigung vor. Die Ermittler hatten am Donnerstag erklärt, sie stünden bei ihrer Arbeit zu dem „sinnlosen Verbrechen“ noch am Anfang und ermittelten in alle Richtungen.

Das könnte Sie auch interessieren: 50.000 Euro von den Reichen für die Armen: Hamburgs Robin-Hood-Richter

Spaziergänger hatten den abgesägten Baum am Donnerstagmorgen entdeckt. Wie AFP-Reporter vor Ort beobachteten, wurde die Platane durchgesägt, der Schnitt ähnelte dem einer Kettensäge. Der Baum war auf den neben ihm verlaufenden Hadrianswall gekippt, nur der Stumpf stand noch. Am Stumpf waren zudem Markierungen mit weißer Farbe zu erkennen.

National-Trust-Chef Poad sagte der BBC, sollten aus dem Stumpf neue Triebe ausschlagen und gelänge es, deren Wachstum zu unterstützen, dann wäre dies „eines der bestmöglichen Szenarien“. Poad ergänzte: „Dann können wir den Baum retten.“ (afp/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp