• Foto: picture alliance

Neues Rekordhoch: Rund 80 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht

Berlin –

Trauriger Spitzenwert: Die Zahl der Flüchtlinge ist im vergangenen Jahr auf ein weltweites Rekordhoch gestiegen. Laut einem am Donnerstag veröffentlichten Bericht des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR waren 2019 rund um den Globus 79,5 Millionen Menschen auf der Flucht. Dies waren fast fast neun Millionen Menschen mehr als im Vorjahr.

Es war auch die größte Zahl an gewaltsam Vertriebenen, die das UNHCR in seiner 70-jährigen Geschichte jemals registriert hat. Nach Angaben des Flüchtlingshilfswerks befanden sich zum Ende des vergangenen Jahres weltweit rund 29,6 Millionen Menschen außerhalb ihres Heimatlandes auf der Flucht.  

Weltweit sind 45,7 Millionen Menschen in ihrem eigenen Land auf der Flucht

Dazu zählten 3,6 Millionen Menschen aus Venezuela, die sich in den Nachbarländern aufhielten. Außerdem gab es dem UNHCR zufolge weltweit etwa 45,7 Millionen sogenannte Binnenvertriebene – also Menschen, die innerhalb ihres eigenen Landes auf der Flucht sind.

Diese Zahl stieg im Vergleich zum Vorjahr deutlich um 4,4 Millionen Menschen. Die Zahl der Asylbewerber, über deren Status also noch nicht entschieden worden ist, stieg auf 4,2 Millionen Menschen.

Deutschland ist weltweit das fünfgrößte Gastland für Flüchtlinge

In Deutschland und Europa veränderte sich die Flüchtlingssituation hingegen kaum. In Deutschland nahm die Zahl der gemeldeten Flüchtlinge laut UNHCR um 82.848 zu und lag bei insgesamt etwa 1,147 Millionen.

Der Anstieg gehe vor allem auf Menschen zurück, die sich bereits in Deutschland aufgehalten hätten und deren Fälle inzwischen bearbeitet worden seien, erklärte das Flüchtlingshilfswerk.

Das hier könnte Sie auch interessieren:Neues Gesetz stoppt Schiffe: Flüchtlings-Retter im Mittelmeer können nicht auslaufen

Deutschland ist weiterhin das weltweit fünftgrößte Gastland für Flüchtlinge. Die meisten Flüchtlinge leben demnach in der Türkei mit 3,6 Millionen, in Kolumbien mit 1,8 Millionen Menschen sowie in Pakistan und Uganda mit jeweils etwa 1,4 Millionen. (afp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp