• Foto: picture alliance/dpa

„Hier ist das Gold“: Wegen Hamsterkäufen: Getränkehändler bietet kuriosen Tausch an

Stuttgart –

„Hier ist das Gold“, beginnt Getränkehändler Hans-Peter Kastner sein ungewöhnliches Facebook-Video. Er verbindet seine akute Sorge um Leergut mit dem Run auf das Produkt der Stunde und bietet seinen Kunden einen kuriosen, aber auch kreativen Deal an: Klopapier für Leergut.

Der Hintergrund für das in anderen Zeiten wohl eher belächelte Angebot ist unterdessen ernst und existenzbedrohend. Denn Klopapier ist nicht das einzige, das die Menschen aus Angst vor Engpässen in der Pandemie zuhause horten.

Getränkehändler Kastner beobachtet Trend mit Sorge

Der Stuttgarter Getränkehändler beobachtete in den vergangenen Tagen mit wachsender Sorge einen Trend, der für sein Unternehmen den Ruin bedeutet könnte. Kunden decken sich mit einem Vorrat an Getränken ein, ohne die leeren Kisten wieder zurückzubringen.

Für einen Getränkemarkt wie dem von Kastner eine schwierige Situation, denn es gelingt ihm kaum noch, die Lieferkette aufrechtzuerhalten.

Kein Einzelphänomen. Auch Julian Schwarzat vom Bundesverband des Deutschen Getränkefachgroßhandels machte auf das Problem aufmerksam: „Das Mehrwegsystem ist ein Kreislaufsystem. Es ist darauf angewiesen, dass Leergut wieder zurückgebracht wird.“

Der Rücklauf von leeren Kisten sei derzeit wegen der wachsenden privaten Lagerhaltung aber sehr schleppend. Die Bestände nähmen zusehends ab.

Verbraucher sollten beim Einkauf das genutzte Leergut bei Mehrweg – Flaschen ebenso wie Kästen – „so bald wie möglich wieder über den Handel zurückzubringen“, fordern nun große Verbände wie der Deutsche Getränke-Einzelhandel, der Bundesverband des Deutschen Getränkefachgroßhandels (GFGH) und der Verband Deutscher Mineralbrunnen in einer gemeinsamen Erklärung.

Appell reicht nicht: Getränkehändler mit kuriosem Deal

Doch der einfache Appell verhallt in Krisenzeiten oft. Das beobachtete auch der findige Getränkehändler aus Stuttgart. Hinzu kam, dass er selbst Toilettenpapier in großen Mengen auf Vorrat hatte. In seinem Facebook-Video zeigt er einen ganzen Stapel von Dutzenden Packungen in seinem Lager.

Für seine Kunden hatte er nun folgenden Deal: Wer bei ihm Leergut zurückbringt, bekommt eine Rolle Klopapier für jede Kiste mit Glasflaschen geschenkt – natürlich als Extra neben dem Pfand in Bar.

Hier lesen Sie mehr: Klopapier-Zoff eskaliert: Edeka-Boss greift zum äußersten Mittel

Für Kästner haben Glasflaschen nämlich eine fundamentale Bedeutung, da er Einweg-Plastikflaschen komplett aus dem Sortiment genommen hat. Kommen nicht genügend Glasflaschen von den Kunden zurück, müsste er doch wieder Plastik einführen – für den Betreiber aus dem Schwabenland würde das „den Super-Gau“ bedeuten, sagt er in dem Facebook-Video.

Hier lesen Sie mehr: Wegen Corona lieber nicht zum Supermarkt? Erfahren Sie hier, wie und wo Sie Lebensmittel und Hygieneartikel auch online bestellen können.

Supermärkte bundesweit haben allgemein mit steigender Nachfrage nach Lebensmitteln und Hygieneprodukten zu kämpfen. Die Geschäfte leiden demnach immer noch unter einem „irrationalen Abverkauf“ von Waren wie Toilettenpapier, Seife, Drogerieartikeln, Mehl und Pasta. (jv/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp