Maddie McCann vor ihrem Verschwinden.
  • Maddie McCann vor ihrem Verschwinden.
  • Foto: picture alliance

Fall Maddie: Polizei gräbt nach Spuren – im Garten des Verdächtigen

Hannover –

Am Stadtrand von Hannover setzen die Ermittler unter Beteiligung des BKA ihre Grabungsarbeiten fort. Es geht um die vor 13 Jahren in Portugal verschwundene kleine Maddie. Immer mehr Erde lassen die Fahnder wegbaggern. Was erhoffen sie sich zu finden?

Die Arbeiten auf der Parzelle laufen bereits seit Dienstag. Mit einem Bagger ließen die Ermittler gestern nun weiteres Erdreich auf dem Grundstück wegschaufeln, das Beamte im Anschluss mit Spaten und Harke genauer durchsuchten.

Hannover: Ermitteln suchen mit einem Bagger auf Grundstück des Verdächtigen nach Hinweisen

Die Grabungen stehen in Zusammenhang mit den Ermittlungen gegen einen 43-Jährigen, der derzeit in Kiel wegen anderer Delikte in Haft sitzt. Christian B. soll 2007 die dreijährige Maddie aus einer Ferienanlage in Portugal entführt haben. Die Ermittler gehen davon aus, dass sie tot ist. Nach ihrem Verschwinden wohnte der Verdächtige in Hannover.

Maddie McCann vor ihrem Verschwinden.

Maddie McCann vor ihrem Verschwinden.

Foto:

Picture Alliance

Nach Medienberichten waren Anfang 2016 auf dem Gelände einer alten Kistenfabrik bei Magdeburg, das dem Verdächtigen gehörte, in einer Grube Speichermedien mit Missbrauchsbildern von Kindern entdeckt worden. Auch in Braunschweig lebte Christian B.; dort besaß er von 2013 bis 2016 einen Kleingarten. „Eigentlich war er unauffällig, er war immer freundlich und hat seine Gartenarbeit gemacht“, erinnert sich der Vorsitzende des Gartenvereins Kennelblick, Jürgen Krumstroh.

Das könnte Sie auch interessieren: Er saß bereits in U-Haft – 23-Jähriger soll weiteres Mädchen vergewaltigt haben

Seltsam sei nur sein Abschied aus der Gartenkolonie gewesen. „Er hat mir nachmittags die Kündigung gebracht, ist in seinen vollgepackten, randvollen Kleinwagen gestiegen, und danach habe ich nie wieder was von ihm gehört.“

Parzelle von Christian B. zuletzt unbenutzt

Das Grundstück in Hannover war nach Angaben des Pächters der unmittelbar angrenzenden Nachbarparzelle zuletzt unbenutzt. Es befand sich kein Gartenhaus mehr darauf, auf dem Gelände wuchsen Brombeerbüsche und ein Kirschbaum. In den zwei Jahren, in denen er seine Parzelle nutze, habe er dort niemanden gesehen, sagte der Pächter.

Video: Fall „Maddie“ – Schrebergarten bei Hannover durchsucht

Bei den Grabungen kam gestern laut „Hannoverscher Allgemeiner Zeitung“ auch ein Spürhund in einem Hohlraum unter einer alten Bodenplatte zum Einsatz. Gibt es einen „geheimen Keller“, wie die „Bild“-Zeitung schreibt? Julia Meyer von der Braunschweiger Staatsanwaltschaft sagte dazu: „Wir kommentieren die laufenden Maßnahmen zum Schutz der Ermittlungen nicht.“ (mik/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp