• Elton John
  • Foto: picture alliance/dpa

Elton John: Später Rosenkrieg mit seiner Ex-Frau

London –

Seit mehr als 20 Jahren ist Pop-Ikone Elton John (73) glücklich mit seinem Liebsten David Furnish (57) zusammen. Ihre Liebe krönten vor einigen Jahren die Zwillinge Zachary und Elijah. Was die meisten jedoch nicht wissen: Der mittlerweile offen homosexuell lebende Künstler heiratete 1984 die Deutsche Renate Blauel. Sie trennten sich 1988 in Freundschaft – eigentlich. Denn seine Ex hat nun gegen den Popstar geklagt und einen ziemlich deftigen Streit angezettelt.

Rund 32 Jahre sind seit der Trennung von Elton John und Renate Blauel bereits vergangen. Eigentlich ein bisschen zu viel, um noch einen Rosenkrieg anzufangen. Doch die deutsche Tontechnikerin holt jetzt tatsächlich ganz weit aus gegen ihren berühmten Ex-Mann. 

Neuer Inhalt (3)

Elton John und Renate Blauel gaben sich 1984 das Ja-Wort.

Foto:

picture-alliance / dpa

1983 hatte der britische Musiker Blauel während der Arbeit für sein Album „Too Low for Zero“ kennengelernt. Ein Jahr später heirateten sie. 1988 war dann schon wieder alles vorbei, die beiden trennten sich – jedoch in aller Freundschaft, wie damals betont wurde. John sagte hinterher über seine Ex: „Sie war die nobelste Frau, die ich je getroffen habe, aber es sollte nicht sein. Ich lebte eine Lüge.“

Renate Blauel will drei Millionen Pfund von ihrem Ex-Mann

Umso überraschender kam nun die Klage, die Blauel vor einigen Wochen gegen ihren Ex-Mann einreichte. Die heute 67-Jährige fordert von John die Zahlung von drei Millionen Pfund, umgerechnet  3,3 Millionen Euro, Schadensersatz – weil John angeblich gegen den Scheidungsvertrag samt darin enthaltener Geheimhaltsungsvereinbarung verstoßen hat. In Johns im vergangenen Herbst veröffentlichten Autobiografie geht es  in kurzen Passagen nämlich auch um die gemeinsamen Ehejahre. Und auch in dem Film „Rocketman“  über den Musiker ist die Beziehung der beiden Thema.

Das könnte Sie auch interessieren: Wegen sexuellen Missbrauchs angeklagt: R. Kelly im Knast verprügelt

Blauel behauptet, dass die Erwähnung ihrer gemeinsamen Zeit ihre psychischen Probleme, unter denen sie seit vielen Jahren leidet, verschlimmert hätte. Doch der Pop-Star lässt dies nicht auf sich sitzen und schießt nun zurück. In einem Statement seiner Anwälte gegenüber dem britischen „Mirror“ heißt es: „Elton hat Renates Privatsphäre immer respektiert und wird dies auch weiterhin tun.“ Auch die Ehe und die Scheidung seien stets rücksichtsvoll verlaufen. Außerdem: Er habe nichts ausgeplaudert, was nicht ohnehin schon bekannt gewesen sei, von Verstößen gegen die Scheidungsvereinbarung könne nicht die Rede sein.

Blauel: wollte mir schon während der Hochzeitsreise das Leben nehmen

In dem Rechtsstreit hatte Blauel kürzlich Dokumente bei einem Londoner Gericht eingereicht, in denen sie detailliert erklärt,  schon während der Hochzeitsreise versucht zu haben, sich das Leben zu nehmen. Auch weitere intime Details aus ihrer Ehe würden darin aufgelistet, hieß es in britischen Medien.

Für Johns Anwälte der Beweis: Dass Blauel auf Wahrung ihrer Privatsphäre aus sei, sei Quatsch – die Anschuldigungen seien schließlich “öffentlich eingereicht” worden. Blauel s wahre Intention: Die Münchnerin wolle nur „eine große Geldsumme aus Elton herausschlagen und seinen Namen öffentlich mit Unwahrheiten trüben“, sagte Anwältin Jenny Afia zur britischen „Daily Mail“. Das letzte Wort scheint in diesem späten Rosenkrieg noch nicht gesprochen. (alp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp