• Verona mit Kussmund und „Peep“-Logo
  • Foto: picture alliance / Wolfgang Lang

Einst moderierte Verona: Erotik-Magazin „Peep“ kommt zurück

München –

Das Erotikmagazin „Peep“ kehrt zurück ins Fernsehen – wenn auch nur für einen Abend. Anlass ist die Erstausstrahlung der Sendung vor 25 Jahren: „Natürlich machen wir was Schickes zum Jubiläum“, sagte ein Sprecher des Senders RTLzwei. Ein Datum nannte er nicht, es soll aber noch diesen Sommer soweit sein. 

Weitere Details etwa zu den Gästen der geplanten Jubiläumsshow gab der Sender nicht bekannt. Die „Bild am Sonntag“ hatte als Moderatorin die Influencerin Bonnie Strange ins Gespräch gebracht. Das wollte der RTLzwei-Sprecher aber nicht bestätigen. Offen ließ er auch, ob „Peep“ nach der Jubiläumssendung regelmäßig zurückkehren könnte.

Erotik-Magazin „Peep“ kehrt ins TV zurück

„Peep“ war im Mai 1995 gestartet. Pro Ausgabe gaben zwei Prominente Auskunft über ihr Liebesleben, zudem liefen diverse Erotikclips. Moderiert wurde das TV-Magazin erst von der Popsängerin Amanda Lear. Im Juni 1996 kam Verona Pooth, damals noch Feldbusch. Sie zog sich aber 1999 zurück, weil sie die Sendung als zu pornografisch empfand. Ihr folgte Nadja Abdel Farrag, auch bekannt als „Naddel“, die ebenso wie zuvor Feldbusch mit Pop-Produzent Dieter Bohlen liiert war. 

Erotik-Sendung „Peep“: Gerhard Schröder als Sexpuppe

Immer wieder sorgte „Peep“ für Aufsehen. Der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) drohte im Herbst 1999 sogar mit juristischen Konsequenzen. Er war in der Sendung als laszive Gummipuppe dargestellt worden, die seine sexuellen Vorlieben erörterte und den Geschlechtsverkehr mit einer anderen Puppe andeutete. Der Sender entschuldigte sich später. Als die Quoten schließlich schwächelten, gab RTLzwei im Sommer 2000 das Aus für die Sendung bekannt. (dpa/ km)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp