x
x
x
Beide Autos wurden bei dem Unfall vollkommen zerstört.
  • Beide Autos wurden bei dem Unfall vollkommen zerstört.
  • Foto: Blaulicht News

Autos bei Frontalcrash auf Sylt zerfetzt – 50 Retter im Einsatz

Bei einem Unfall auf der beliebten Urlaubsinsel Sylt sind am Freitagabend vier Menschen teils schwer verletzt worden. Die Lister Straße in Kampen war für mehrere Stunden voll gesperrt.

Ersten Informationen der Polizei zufolge müssen die Fahrzeuge „offenbar mit hoher Geschwindigkeit“ miteinander kollidiert sein: Teilweise wurden ganze Achsen herausgerissen, Räder rollten über die Straße, Airbags lösten aus. Ein Auto wurde in den Seitengraben geschleudert.

50 Kräfte im Einsatz nach Unfall auf Sylt

Von den vier Verletzten – unter denen sich auch ein örtlicher Feuerwehrmann befunden haben soll – war auch eine Person in einem Auto eingeklemmt. Die Feuerwehr befreite sie, indem sie das Auto mit schwerem Gerät aufschnitt. Die Rettungsarbeiten zogen sich über Stunden hin. Insgesamt waren 50 Kräfte im Einsatz, darunter viele freiwillige Helfer.

Die Polizei, die den Unfall aufnahm und zunächst keine weiteren Angaben zu den Verletzten machte, ließ noch am Abend einen Gutachter vom Festland kommen. Zusammen mit den Beamten sicherte dieser Spuren, um nun den genauen Hergang des Unfalls rekonstruieren zu können.

Das könnte Sie auch interessieren: Rettungsdienst am Limit: Was die Feuerwehr jetzt ändern will

Mehr als drei Stunden war die einzige Straße, die Richtung List führt, gesperrt. Das sorgte für kilometerlange Staus in beide Richtungen. Die Polizei führte später den Verkehr teils über die Gehwege an der Unfallstelle vorbei.

Die genaue Ursache für den Unfall war zunächst unklar. Die Polizei verwies auch auf die Staatsanwaltschaft, die mit in dem Verfahren involviert sei.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp