Polizei
  • Der Mann postete eine Kriegswaffe und einen misszuverstehenden Spruch dazu. (Symbolfoto)
  • Foto: dpa

Unüberlegtes Posting im Netz – da kam die Polizei

Das unüberlegte Posting eines Mannes bei Husum (Nordfriesland) sorgte am Dienstagnachmittag für einen großen Polizeieinsatz. Der Mann hatte das Bild einer Waffe und dazu einen misszuverstehenden Satz auf seinem Social-Media Profil gepostet und damit sogar des SEK auf den Plan gerufen.

Wie ein Polizeisprecher der MOPO bestätigte, habe ein 19-Jähriger am Dienstag auf einem seiner Social-Media Accounts das Bild eines Maschinengewehrs und einen Satz gepostet, bei dem nicht auszuschließen war, dass damit ein Amoklauf angekündigt wurde. Den genauen Wortlaut möchte die Polizei nicht nennen. Laut des Sprechers ging der Wortlaut in die Richtung „jetzt geht’s los“.

Posting wurde als Androhung für Amoklauf gedeutet

Die Polizei wurde auf dieses Posting aufmerksam und nahm die Sache sehr ernst. Ermittlungen ergaben, dass ein Jugendlicher aus der Nähe von Husum dafür verantwortlich war. Zahlreiche Polizeikräfte wurden in der Nähe des Wohnhauses des 19-Jährigen zusammengezogen. Auch ein Spezialeinsatzkommando war in Bereitstellung – musste dann aber nicht eingreifen.

Das könnte Sie auch interessieren: Hass im Netz – so wehren Sie sich dagegen

Der Verfasser des Postings wurde in seinem Haus angetroffen und festgenommen. Ein Maschinengewehr wurde nicht gefunden. Dafür aber drei Softair-Pistolen. Reumütig räumte der Jugendliche ein, einen dummen Scherz gemacht haben zu wollen. Doch das ging nach hinten los. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren eingeleitet.