x
x
x
Das Gerichtsgebäude in Schleswig
  • Das Schleswig-Holsteinische Verwaltungsgericht.
  • Foto: Markus Scholz/dpa

Sohn nicht in die Schule geschickt – Mutter muss in Zwangshaft

Ihr Sohn sei jetzt im „germanistischen Bildungswesen“ – so begründet eine Mutter aus Südholstein, warum ihr Sohn nicht zur Schule geht. Für sie geht es nun ins Gefängnis.

Eine Beschwerde der Frau gegen den bereits Anfang Februar vom Schleswig-Holsteinischen Verwaltungsgericht erlassenen Haftbefehl sei aus formalen Grünen abgelehnt worden, sagte ein Sprecher des Oberverwaltungsgerichts Schleswig am Freitag.

Die Frau habe die Beschwerde persönlich eingereicht. Dies hätte aber durch einen Rechtsanwalt erfolgen müssen. Damit sei der Haftbefehl in Kraft getreten. Zuvor hatten die „Lübecker Nachrichten“ über den Fall berichtet.

Sie zahlte die Strafe nicht – jetzt muss sie in den Knast

Die Frau befand sich am Freitag nach Angaben des Verwaltungsgerichts zunächst aber noch auf freiem Fuß. Der Haftbefehl sei noch nicht vollzogen worden, sagte eine Sprecherin am Freitag.„Die Vollziehung erfolgt durch einen Gerichtsvollzieher. Vor diesem Hintergrund kann kein konkreter Zeitpunkt des Haftantritts benannt werden.“ 

Die für Schulrecht zuständige neunte Kammer des Verwaltungsgerichts hatte Anfang Februar sogenannte Ersatzzwangshaft gegen zwei Mütter von 12 und 15 Jahre alten Jungen wegen Verstoßes gegen die Schulpflicht angeordnet und Haftbefehle erlassen, nachdem sie ein Zwangsgeld in Höhe von 800 Euro nicht gezahlt hatten. 

Eltern im Knast, weil Kinder die Schule schwänzen

Neben der Frau aus Ostholstein war eine weitere aus dem Kreis Dithmarschen betroffen. Die Beschwerde dieser Frau gegen den Haftbefehl war hingegen erfolgreich – auch aus formalen Gründen: Den Antrag des Schulamtes befanden die Schleswiger Richter für ungenügend.

Der Junge der Mutter aus Ostholstein war nach Gerichtsangaben bis 2019/2020 noch recht regelmäßig zur Schule erschienen, 2022 wurde das Kind zwischenzeitig in Obhut genommen. Später erklärte die Mutter, ihr Sohn sei nun im „germanistischen Bildungswesen“. 

Das könnte Sie auch interessieren: Wohnungsstreit eskaliert vor Gericht: Plötzlich schreien alle nur noch rum

Die Erzwingungshaft diene dem Kindeswohl und sei eines der schärfsten Mittel, um Kindern schulische Bildung zu ermöglichen, sagte David Ermes, Sprecher des Kieler Bildungsministeriums, den „Lübecker Nachrichten“. „Deshalb unternehmen wir alles Notwendige, um die Schulpflicht durchzusetzen. Ziel aller Maßnahmen ist, dass das betroffene Kind wieder zur Schule geht.“ (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp