In Hamburg und dem Norden ist die Anzahl der Fehlbehandlungen im Jahr 2020 angestiegen. (Symbolbild).
In Hamburg und dem Norden ist die Anzahl der Fehlbehandlungen im Jahr 2020 angestiegen. (Symbolbild).
  • In Hamburg und dem Norden ist die Anzahl der Fehlbehandlungen im Jahr 2020 angestiegen. (Symbolbild).
  • Foto: picture alliance/dpa

Schlaganfall übersehen: Klinik muss sehr hohe Summe zahlen

Im Fall eines Mannes, der nach einem übersehenen Schlaganfall ein Pflegefall wurde, haben Schlei-Klinikum in Schleswig und Patient einen Vergleich geschlossen: Die Versicherung des Krankenhauses zahlt dem Mann 900.000 Euro. Damit geht ein jahrelanges juristisches Tauziehen vor dem Landgericht Flensburg zu Ende.

Der damals 68 Jahre alte Patient war im Mai 2012 mit starken Kopfschmerzen, Sehstörungen und Kribbeln in der rechten Gesichtshälfte in die zentrale Notaufnahme der Klinik in Schleswig eingeliefert und kurz darauf wieder entlassen worden. Erst als er Stunden später erneut eintraf, in deutlich schlechterem Zustand, wurde eine Computertomographie (CT) seines Kopfes angefertigt, bei der ein Blutgerinnsel im Gehirn festgestellt wurde – der Mann hatte einen Schlaganfall erlitten.

Schlaganfall übersehen: hohes Schmerzensgeld

2014 hatte die Familie Klage eingereicht, im Mai 2021 stellte das Landgericht Flensburg fest: Die Klinik hat einen „groben Behandlungsfehler“ gemacht, weil die Ärzte den Schlaganfall trotz der typischen Symptome nicht sofort erkannt haben. Wäre bereits bei der ersten Einlieferung ein CT erfolgt, wären die Folgen für den Patienten erheblich geringer gewesen. Über die Höhe der Geldzahlung erfolgte erst jetzt die Einigung: 900.000 Euro als Pauschalsumme, die Schmerzensgeld und Entschädigung abdeckt.

Das könnte Sie auch interessieren: Warum Hamburg keine Krankenhaus-Ampel einführen will

Medizinanwalt Malte Oehlschläger aus Montabaur hat die Familie vertreten und äußert sich gegenüber der MOPO zufrieden mit dem Ergebnis: „Über neun Jahre nach dem groben Behandlungsfehler und über sieben Jahre nach der Einreichung der Klage kann die Familie meiner Mandantschaft nun zumindest wirtschaftlich in eine gesicherte Zukunft blicken.“

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp